Im Test: günstige Hovertrax Alternative kaufen

Update: Jetzt auch Alternativen aus Deutschland erhältlich. Mehr dazu in diesem Beitrag.

Hovertrax ist so ähnlich wie eine abgespeckte Version eines Segway. Dabei steht man nur auf dem Rädern, verbunden durch ein “Brett”. Der Aufbau, wie bei einem Segway, fehlt dabei vollständig. Dadurch ist man mit einem Hovertrax wesentlich flexibler unterwegs. Allerdings benötigt es auch etwas mehr Übung als der klassische Segway.


Die Funktionsweise des Hovertrax ist dabei wirklich spannend. Damit man auf dem Hovertrax nicht einfach umfällt sorgen die Motoren in der Achse im Zusammenspiel mit Beschleunigungs- und Lagesensoren für einen ständigen ausgleich der eigenen Bewegungen.

Gesteuert wird der Kurzstrecken-Spaß alleine durch leichte und ganz subtile Verlagerungen des Gewichtes. Lehnt man sich vorsichtig nach vorne, beschleunigt der Hovertrax. Ebenso bei leichter Verlagerung des Gewichtes nach links oder rechts. Mit etwas Übungen gelingen so gar Drehungen auf der eigene Achse.

Der Hovertrax selbst ist mit 6 Kilogramm im Vergleich zum Segway ein wirkliches Leichtgewicht. Dafür bringt er mit bis zu 8 KM/h aber auch wesentlich weniger Geschwindigkeit. Die Reichweite liegt, laut Hersteller, bei ungefähr 13km, der Akku ist nach etwa 45 Minuten komplett wieder aufgeladen. Damit ist der Hovertrax natürlich kein wirklicher Ersatz zum Fahrrad, macht aber ordentlich Spaß, wie man gestern auch bei “Schlag den Raab” sehen konnte.


Momentan ist ein Hovertrax nur über den Import zu kaufen. Der Preis liegt dabei bei über 1000€. Grund genug für uns um mal zu schauen, was es so an Hovertrax Alternativen gibt, die etwas günstiger sind.

Hovertrax Alternativen

Bei Banggood gibt es einen Self-Balancing Scooter, der vom Design und den Funktionen dem Hovertrax sehr ähnlich, allerdings mit 440$ wesentlich günstiger ist.

Er verfügt über einen Samsung 440maH Akku, der für ca. 25km Reichweite gedacht ist und damit einige KM mehr als der Hovertrax schafft. Er soll ebenfalls in ca 45min voll aufgeladen sein. Was die maximale Geschwindigkeit angeht ist der Scooter von Banggood ebenfalls mit 10 km/h etwas schneller als das Original. Die Steuerung erfolgt ebenfalls über leichte Gewichtsverlagerungen.

UnicycleEin etwas anderes Konzept, aber durchaus ähnlich ist das TG-T3 Unicycle für etwa 300$. Das verfügt zwar nur über ein Rad, lässt sich aber mit den Beinen festklemmen und dadurch auch sehr wendig und einfach lenken. Die Technik zum ausbalancieren ist hier die gleiche wie beim Hovertrax oder dem Self-Balancing-Scooter. Allerdings sind hier die Leistungsdaten, natürlich auch wegen des größeren Formates anders. Der Samsung Akku hat eine Kapazität von 132WH und schafft damit 11-12km in der Reichweite. Diese dafür aber mit maximal 18km/h, wobei ab 12km/h eine Warnung ertönt. Die Ladung des Akkus ist auch hier in ca. 45 Minuten erledigt. Spannend finde ich, dass mit dem TG-T3 auch Steigungen bis zu 30° möglich sind.
Praktischerweise lassen sich die Fußstützen hochklappen und der ca 10kg schwere Scooter dann einfach oben am Griff mitnehmen.

Insgesamt finde ich diese Hovertrax Alternativen eine echt spannende Sache zu einem sehr attraktiven Preis. Wie sieht das mit Euch aus? Finde ihr solche “Spielereien” eine interessante Art der Fortbewegung oder nur verschwendetes Geld?

 

TG-T3 Unicycle ansehen

2 Antworten

  1. Christian sagt:

    So ein Unicycle bzw Solowheel würde ich gerne benutzen, ich habe davon schon einige auf der Straße gesehen. Nur die Unfallgefahr ist schon recht hoch mit diesen Geräten, da man doch flott unterwegs ist.

  1. 16. August 2015

    […] oder Monorover anschauen. In unserem Test vor einiger Zeit haben wir Euch schon ein paar Alternativen zum Hovertrax vorgestellt, die wirklich Laune […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.