Im Test: Hoverboard & Monorover

Segways oder Skateboards waren gestern. Wer heute richtig Spaß haben möchte, sollte sich mal die neuen Hoverboards oder Monorover anschauen. In unserem Test vor einiger Zeit haben wir Euch schon ein paar Alternativen zum Hovertrax vorgestellt, die wirklich Laune machen.

Mittlerweile lassen sich vielen der Hoverboards oder Monorover aber nicht nur über den Import, sondern ganz direkt auch in Deutschland beziehen. Grund genug für uns mal genauer hinzuschauen.

Offroad Cruiser

Muss man für einen Segway in der Grundausstattung noch immer fast 6000€ bezahlen, sind die Segway Alternativen, die auch freihändig gefahren werden können wesentlich günstiger!

Der Offroad Cruiser ist ein so genannter “Self Balancing Scooter”, daher gleicht er die Bewegungen des Fahrers immer wieder aus. Es handelt sich hierbei NICHT um billige China-Cruiser, sondern EU-konforme Scooter mit Samsung Akku und Lieferung aus Deutschland. Natürlich braucht man dafür einiges an Übung, richtig Spaß macht es aber auf jeden Fall.

Die Daten des OffRoad Cruiser im Überblick

Gewicht: 12 kg  |  Akku: 36V / 4.4 AH  |  Reichweite: 15-20km  |  Geschwindigkeit: 15km/h  |  Tragkraft: max. 120kg

Robustes ABS Gehäuse, nur knappe 12kg schwer, inklusive Akku. Die Leistung ist mit 15km/h zwar nicht riesig, dafür schafft der Offroad Cruiser aber auch Steigungen bis zu 15 Grad.

Schwierigkeit: 2 / 5

Monowheel Elektro Scooter

Ziemlich cool ist die Segway Alternative von Monowheel.

Ohne Griff oder ähnliches wird das Monowheel einfach zwischen die Beine geklemmt.. Die Bedienung ist ähnlich der eines Segways. Aufsteigen, festhalten und leicht in die gewünschte Richtung lehnen. Das reicht und schon geht es mit bis zu 25km/h los.

Die Daten des Ter F1/T1 im Überblick

Gewicht: 10 kg  |  Akku: 36V  |  Reichweite: 40km  |  Geschwindigkeit: 25km/h  |  Tragkraft: max. 120kg

Verarbeitung ist super, der Akku ist in kurzer Zeit zu ca. 80% aufgeladen. Bereits nach ein paar Minuten hat man die Bedienung drauf und kann losfahren. Ein absoluter Hingucker!

Achtung, für das Monowheel wird ein Führerschein der Klasse B benötigt!

 

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Ich finde das elektrische Longboard von Yuneec besser , leider hat es keine Straßenzulassung. Wieso darf das Monowheel mit FS Klasse B gefahren werden? Ist ja das selbe Prinzip.

  2. Julia sagt:

    Ich hätte bei solchen Dingern viel zu viel Schi**, dass es mich auf die Straße legt… Ich kenn mich halt und tut doch auch weh sowas!!^^

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.