SparkMaker – günstiger 3D-Drucker mit UV-Licht

Es gibt eine große Anzahl an 3D-Druckern, die mittlerweile alle gut funktionieren und auch die Preise sind gesunken. Auf Kickstarter werden jetzt Unterstützer für einen sehr günstigen 3D-Drucker gesucht, der eine ganz neue Technik benutzt. Statt mit heissem Plastik wird hier mit flüssigem Harz und UV-Licht gedruckt. Das sorgt für hohen Detailgrad der Modelle, verschiedene Materialeigenschaften und weniger überstehendes Plastik.

SparkMaker – Interessantes Konzept

In der Regel wird bei 3D-Druckern heisses Plastik, dass in Form dünner Schnüre zugeführt wird, in einer Düse Schicht für Schicht aufgetragen. Das funktioniert gut und sicher, hat aber auch Nachteile. Denn bei den günstigen Modellen ist sehr viel Tüftelei nötig bis die richtigen Einstellungen für Temperatur, Geschwindigkeit und Vorschub gefunden werden. Bei Kleinen Modellen, die im Schichtdruck entstehen sind zudem meist Plastikreste in Form von Fäden oder Graten sichtbar, die erst mühsam per Hand entfernt werden müssen.

Der SparkMaker setzt hier auf ein ganz anderes Konzept. Im Tank unterhalb des kompakten 3D-Druckers befindet flüssiges Harz, dass bei einer Wellenlänge von 405nm-410nm UV-Lich aushärtet. Das Modell wird dabei Stück für Stück aus dem flüssigen Tank gezogen. Dadurch können wesentlich mehr Details gedruckt werden, die mit einem günstigen 3D-Drucker klassischer Bauart nur schwer möglich wären.

Spannend ist auch, dass nicht nur ein Harz, sondern fünf verschiedene Harze für andere Materialeigenschaften verfügbar sind.

  • LCD-W Harz kann mit Wasser gewaschen werden
  • LCD-T ist besonders fest und stabil
  • LCD-E ist gummiartig und sehr flexibel
  • LCD-N hat ähnliche Eigenschaften wie Nylon
  • LCD-C kann als Form für Schmuck oder ähnliches genutzt werden, denn er verbrennt ohne Ascherückstände.

Alle Harze sind farblos und klar und können nach bleiben eingefärbt werden. Dazu kann man die vom Hersteller entwickelten Farben nutzen, die als Cyan, Magenta, Yellow, Black und White erhältlich sind. Damit lässt sich nahezu jede beliebige Farbe mischen. Ein großer Vorteil gegenüber herkömmlichen Druckern, da das fertige PLA meist nur in wenigen Farben verfügbar ist.

Insgesamt finde ich das Konzept des SparkMakers sehr interessant, denn laut Hersteller sollen die Harze recht günstige erhältlich sein. Die Preise reichen hier von 29$ für 500g LCD-T bis zu 59$ für 500g LCD-C. Auch Fremdharze können genutzt werden, so lange sie bei einer Wellenlänge von 405nm-410nm unter UV-Lich aushärten. Momentan gibt es den SparkMaker bei Kickstarter für 145$, im Handel soll der Spark 249$ kosten. Wer die Entwicklung jetzt unterstützt und eines der Modelle vorbestellt, soll es laut Hersteller im Dezember 2017 erhalten.

 

Das könnte Dich auch interessieren...

3 Antworten

  1. Chris sagt:

    LCD 3D Drucker scheinen grad in Mode zu kommen. 249 $ sind in der Tat sehr günstig. Der mir bekannt aktuell Günstigste ist der Wanhao D7 mit so um die 600 Euro. Dafür ist das Druckvolumen da größer. Das mit den einfärbbaren Harzen ist cool. Und auch, dass sie nicht sooo teuer sind und Fremdharze verwendbar sind.

    Die Technik an sich – also flüssige Harze und UV-Licht ist nicht neu. Damit fing der 3D Druck vor Jahrzehnten ja an. Das SLA-Verfahren nutzt halt nur einen Laser. Danach kamen DLP “Beamer” als Lichtquellen hinzu. Jetzt halt LCDs. 🙂

    Mit der Zeit werden die Geräte auch so günstig, wie beim FDM-Verfahren, denke ich. Richtig gut verfügbare SLA-/DLP-/LCD-Bausätze wären cool.

  2. Mike Hepp sagt:

    Da denkt man ständig, wo soll es denn noch Verbesserungen geben und dann schaffen es intelligente Techniker immer wieder etwas noch besser, schneller, einfacher und billiger zu machen! Großes Lob an die Techniker von SparkMaker. Habe mir zwar gedacht, dass der 3D Drucker im Laufe der Jahre günstiger und besser wird, aber mit diesem Groß Schritt hätte ich noch nicht gerechnet.
    Die Investition ist auf jeden Fall eine Überlegung wert und mit etwas Glück werde ich mit einem 3D Drucker zu Weihnachten beschenkt 🙂

  3. WOW Sehr umwälzende Idee. Ich bin mit GIF fasziniert, so schön und elegant SparkMaker aussieht! Der Qualität des gedruckten Details ist auf dem Bild viel höher als gewöhnliche 3D-Drucker hat.
    Hoffentlich klappt es den Entwicklern, der Projekt auf den Markt bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.