Looking Glass Go – Die Zukunft der Holografie?

0
779

Das US-amerikanische Unternehmen Looking Glass hat auf der Crowdfunding-Plattform Kickstarter ein Gadget vorgestellt, das die Welt der Holografie revolutionieren könnte: das Looking Glass Go. Dabei handelt es sich um das weltweit erste tragbare holografische Display, mit dem sich dreidimensionale Bilder und Videos überall und ohne VR-Headset betrachten lassen.

Fotos und Videos als echte 3D-Hologramme

Die Besonderheit des Looking Glass Go liegt in seinem hochauflösenden 3D-Display. Im Gegensatz zu herkömmlichen Monitoren oder Smartphone-Displays kann das Looking Glass Go Fotos, Videos und andere Inhalte als räumliche Hologramme darstellen, die frei im Raum zu schweben scheinen.

Mithilfe der integrierten Kamera können zudem eigene räumliche Fotos aufgenommen werden, welche die Tiefe und Details einer realen Szene einfangen. Sogar die Umwandlung gewöhnlicher 2D-Fotos in 3D-Hologramme ist durch eine Automatik-Funktion möglich.

Mobiles Display für überall

Das Display selbst ist mit 8 Zoll Diagonale sehr kompakt und lässt sich dank des ultradünnen Gehäuses einfach transportieren. Der integrierte Akku ermöglicht eine Nutzung von bis zu 2 Stunden ohne Stromquelle.

Über WLAN kann eine Verbindung zum Smartphone oder Tablet hergestellt werden, um darauf gespeicherte Fotos und Videos auf das Looking Glass Go zu übertragen und als Hologramme anzusehen. Über 1000 Hologramme können lokal auf dem Gerät gespeichert werden.

Kein VR-Headset nötig

Ein unschlagbarer Vorteil des Looking Glass Go ist, dass keine VR-Brille zum Betrachten der Hologramme benötigt wird. Mehrere Personen können gleichzeitig und aus unterschiedlichen Winkeln die schwebenden 3D-Objekte sehen. Dies ermöglicht ein gemeinsames Erlebnis, das mit VR- und AR-Headsets nicht realisierbar wäre.

Looking Glass Go - Die Zukunft der Holografie? 1

Erweiterte Funktionen durch Apps

Neben der reinen Anzeige von 3D-Inhalten kann das Looking Glass Go noch weit mehr: Über diverse Apps lassen sich auch interaktive Hologramme erzeugen. Besonders spannend ist hierbei der virtuelle Assistent „Liteforms“, der auf Basis von ChatGPT funktioniert und Fragen beantworten sowie Dialoge führen kann.

Weitere Apps aus der Looking Glass Community bieten beispielsweise die Umwandlung von 2D- in 3D-Videos, das Rendering von Voxel-Grafiken für Spiele und viele weitere kreative Anwendungen.

Fazit: Holografie zum Anfassen

Looking Glass hat mit seinen Holografie-Displays schon jahrelange Erfahrung. Das Looking Glass Go ist aber das mit Abstand innovativste Produkt des Unternehmens. Dank der mobilen und intuitiven Bedienung dürfte es auch technik-ungeübte Anwender begeistern und die Welt der Holografie einer breiten Masse zugänglich machen.

Wer schon immer von eigenen Hologrammen geträumt hat, kommt jetzt voll auf seine Kosten. Ob für digitales Storytelling, visuelle Effekte oder einfach nur zum Spielen – die Möglichkeiten des Looking Glass Go sind schier unendlich.

Looking Glass Go - Die Zukunft der Holografie? 2

Technische Daten des Looking Glass Go

Display8 Zoll Diagonale, hochauflösendes 3D-Display mit hoher Pixeldichte
FunkverbindungenWLAN, Bluetooth
AnschlüsseUSB-C, AUX-Audioausgang
Stromversorgungbis zu 2h Laufzeit mit austauschbarem Akku
SoftwareApps für Foto- und Videoumwandlung, Sprachassistenten, Community-Apps uvm.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein