Falster 2 von Skagen im Test: Tolles Design, gute Technik

Falster 2 von Skagen im Test: Tolles Design, gute Technik 1

Skagen, ein dänisch-amerikanisches Unternehmen, dass Designer-Uhren und Schmuck herstellt, hat vor kurzem mit der Falster 2 seine neueste Smartwatch vorgestellt. Der Hersteller gehört zu Fossil und nutzt daher ähnliche Technik wie bereits verfügbare Fossil Smartwatches. Optisch ist die Falster 2 kaum von Ihrem Vorgängermodell, der Falster, zu unterscheiden. Das neue Standard-Armband ist nun nicht mehr aus Leder, sondern sehr robustem und anschmiegsamem Silikon. Das hat einen speziellen Grund – den neuen Herzfrequenzsensor, auf den wir später noch näher eingehen werden.

Als erstes fiel uns bei der Skagen Falster 2 das schlichte und zeitlose Design auf. Der matt-schwarze Body aus Aluminium ist recht flach, sehr hochwertig verarbeitet und verfügt, ganz untypisch für eine Smartwatch, über drei mechanische Kronen an der rechten Seite. Diese sind nicht nur Deko, sondern sinnvoll in das Bedienkonzept der Falster 2 integriert. Mit der mittleren Krone kehrt man stets zum Ausgangsbildschirm, dem Watchface, zurück. Die obere und untere Krone sind frei mit Aktionen oder Apps belegbar. Dreht man die mittlere Krone, scrollt man durch seinen Feed oder andere längere Bildschirme. Sehr praktisch, mir haben es vor allem die beiden belegbaren Kronen als ShortCuts angetan. Das Armband ist wechselbar, genutzt wird hier der praktische Schnellwechselverschluss der von Fossil bekannt ist. Passende 20-Millimeter-Armbänder gibt es bei Fossil zur Auswahl.

Der Durchmesser der Falster zwei beträgt 4mm, für eine aktuelle Smartwatch zwar etwas klein, für mein schmales Handgelenk aber sehr passend. Durch das neue Silikonarmband sitzt die Skagen Smartwatch angenehm eng und sicher am Handgelenk. Das fühlt sich für mich nicht nur besser an, sondern ermöglicht auch eine präzisere Messung über den integrierten Herzfrequenzmesser. Dieser sitzt an der Unterseite der Uhr und misst entweder manuell, oder in einem vorher festgelegten Abstand eure Herzfrequenz. Diese wird dann an GoogleFit übermittelt und kann dort weiterverwendet werden. Auch Statistiken über die Herzfrequenz im Tagesverlauf sind natürlich abrufbar.Wichtig für die Genauigkeit der Messung ist ein enger Sitz der Uhr, nur so kann die Herzfrequenz relativ genau gemessen werden. Testweise habe ich die Falster einmal ganz locker am Handgelenk getragen, das sorgte für eine viel zu hohe, sehr abweichende Messung der Herzfrequenz. Als genau richtig hat sich bei mir die Einstellung gezeigt, bei der der kleine Finger noch locker unter das Armband passt, die Uhr beim Schütteln des Handgelenkes aber trotzdem sicher sitzt.

Ebenfalls an der Unterseite ist der Lademechanismus angebracht. Die Falster 2 verfügt nicht über induktives Laden, sondern zwei Kontaktringe an die eine kleine magnetische Ladeschale angebracht wird. Der Vorteil der Ringe ist, dass man die Ladeschale in jedem beliebigen Winkel anbringen kann ohne den Ladevorgang zu stören. Verschmutzungen an der Unterseite, Schweiß oder andere Einflüsse können hier aber dazu führen, dass gar kein Strom fließt. Daher ist es wichtig auch die Unterseite regelmäßig zu putzen. Das mitgelieferte USB-Kabel ist ausreichend lang und lädt die Falster 2 im neuen Schnelllademodus in einer Stunde zu über 90 Prozent wieder auf. Eine kleine Schwachstelle ist der mit 300 mAh, meiner Meinung nach, etwas unterdimensionierte Akku, der laut Hersteller 24 Stunden durchhalten soll. Bei wenig Benutzung, Deaktivierung des “Always-On” Modus und manueller Herzfrequenzmessung kommt das hin, realistischer sind allerdings 18-20 Stunden. Damit komme ich zwar auch noch locker über den Tag, ein größerer Akku wäre trotzdem nützlich gewesen.

Anzeige

Die Technik der Falster 2 kann in unserem Test dafür komplett überzeigen. Das Display verfügt über über einen mit AMOLED-Technik ausgestatteten kapazitiven Touchscreen, der mit 320×320 Pixeln auflöst. Die Helligkeit, die auf Wunsch automatisch angepasst wird, ist selbst bei strahlender Sonne noch vollkommen ausreichend. Ein wirklich tolles Display, das auch detailreiche Watchfaces knackscharf darstellt. Für die nötige Power für Apps und Bedienung sorgt ein Qualcomm MSM8909w Snapdragon Wear 2100 mit 4×1,2 GHz und 512 MByte Arbeitsspeicher. Damit ist die Bedienung der Uhr stets flüssig, ruckelfrei und flott. Auf den internen Speicher mit 4 GB passen ausreichend viele Apps, Watchfaces oder Skins.

Neben Technik und Display kann die Falster 2 bei uns auch mit weiteren smarten Funktionen punkten. Die Herzfrequenzmessung hatten wir schon erwähnt, hinzu kommt ein Aktivitätstracker, integriertes GPS, NFC mit Google Pay sowie ein wasserdichtes Design, das die Falster 2 auch zum idealen Begleiter beim Schwimmen macht. Besonders das integrierte GPS ist praktisch, denn so kann man beim Joggen das Smartphone zu Hause lassen und trotzdem die eigene Route genau aufzeichnen lassen.

Die verwendete WearOS-Software ist einfach und schlüssig zu bedienen. Sie ist mit nahezu jedem Android Smartphone ab Version 4.4 verfügbar, auch iPhones ab iOS 9.3 können genutzt werden, hier sind aber unter Umständen nicht alle Features verfügbar. Das integrierte WearOS lässt sich mit jeder Menge Apps erweitern, vom Fitnesstraining, über alle gängigen Messenger wie WhatsApp und Threema sowie Musikstreaming-Dienste wie Spotify oder Deezer, ist für fast jeden Geschmack etwas dabei.

Anzeige

Unser Fazit zur Skagen Falster 2

Die Skagen Falster 2 konnte uns mit dem sehr modernen und schlichten Design mit den drei Kronen überzeugen. Auch beim Display, der Hardware und Ausstattung zeigt sich die Falster 2 als moderne und fortschrittliche Smartwatch der aktuellsten Generation. Besonders das integrierte GPS, Google Pay sowie der Herzfrequenzsensor sind hier hervorzuheben. Lediglich bei der Akkulaufzeit hat Skagen sich hier eine Schwäche erlaubt, denn diese liegt mit unter 24 Stunden weit unterhalb der Mitbewerber-Smartwatches von Samsung und Co. Für uns trotzdem das aktuelle Lieblingsmodell, denn keine sieht eleganter und schlichter aus als die Falster 2.

#fashionsmartwatches

1 Comment
  • Norbert

    Skagen Falster 2
    Hallo Matthias,
    leider konnte ich Deinem Beitrag nicht entnehmen, oder nicht genau entnehmen, ob diese Smartwatch detaillierte Aufzeichnungen über das Schlafverhalten macht., damit ich dieses später per Handy analysieren kann. Danke für eine Auskunft zu diesen Thema.

    Grüße. Norbert

Schreibe einen Kommentar