Die besten Tools für Amazon-Verkäufer im Überblick

0
531

Amazon macht Unternehmern den Einstieg in die Welt des globalen Online-Handels sehr einfach. Innerhalb eines Werktages ist es möglich, die Anmeldung vorzunehmen, die ersten Produkte auf der Plattform anzubieten und auch gleich die ersten Verkaufserfolge einzufahren. In den meisten Fällen hält sich die Menge der verkauften Produkte jedoch in Grenzen, wenn das Businessumfeld im Vorfeld nicht genau analysiert wurde und keine Maßnahmen gesetzt werden, um das Geschäft zusätzlich anzukurbeln. Eine große Hilfe dafür können Seller Tools von externen Anbietern darstellen, die eine erstaunlich große Vielfalt an nützlichen Funktionen bieten. Dieser Beitrag gibt einen Überblick über die besten Tools und Programme für Amazon-Verkäufer.

Amazon ist das größte virtuelle Shopping-Center der Welt

Kein reales Einkaufszentrum kann auch nur annähernd mit der Vielfalt von Amazon mithalten. Laut einer Statistik des Research-Unternehmens Marketplace Pulse gibt es aktuell rund sechs Millionen Händler, die ihre Produkte über Amazon verkaufen.

Die besten Tools für Amazon-Verkäufer im Überblick 1
Foto von RODNAE Productions von Pexels

Der weltweite Umsatz von Amazon im Jahr 2021 betrug insgesamt knapp 470 Milliarden US-Dollar. Auf der ganzen Welt liefert Amazon täglich zehntausende von Paketen an seine Kunden aus. Im Vergleich zum Vorjahr ist das eine Steigerung von 22 Prozent. In Deutschland lag der Jahresumsatz im Jahr 2021 bei 37,3 Milliarden US-Dollar. Das Wachstum lag mit 26 Prozent sogar über dem globalen Durchschnitt. Nach den USA ist Deutschland damit der wichtigste Absatzmarkt für das Unternehmen.

Diese Zahlen zeigen deutlich, welches Potenzial für Händler in der Plattform steckt. Auch wer bereits erfolgreich einen eigenen Webshop betreibt, sollte deshalb die Möglichkeit in Erwägung ziehen, seine Produkte auch bei Amazon anzubieten und dadurch noch einmal die Umsätze signifikant zu steigern.

Die wichtigsten Vorteile des Verkaufs auf Amazon

Wer Amazon Verkäufer werden möchte, profitiert dabei vor allem von den folgenden Vorteilen:

  • Auf Amazon befinden sich ständig Millionen von potenziellen Käufern. Aktuell hat der Online-Riese über 200 Millionen Prime-Mitglieder. Dazu kommen noch einmal etwa weitere 100 Millionen Kunden mit einem „normalen“ Amazon-Konto.
  • Mit Amazon ist es einfach möglich, seine Produkte nicht nur in Deutschland, sondern auch auf dem internationalen Markt anzubieten. Wer bereits entsprechende Expansionspläne verfolgt, kann sie mit Amazon unkompliziert und rasch verwirklichen.
  • Für den Verkauf auf Amazon ist kein großes Budget erforderlich. Der Tarif liegt bei 39 Euro pro Monat. Wer nur wenige Produkte verkauft, kann sich auch für den Einzeltarif entscheiden und zahlt damit pro Verkauf lediglich 99 Cent.
  • Einer der größten Vorteile besteht jedoch darin, dass es bei Amazon möglich ist, seine Aufwände zum Teil oder sogar zur Gänze gegen Gebühr auszulagern. Auf Wunsch übernimmt das Unternehmen die Lagerung, die Verpackung und das Fulfillment und auch den Kundenservice.
  • Von vielen Amazon-Stammkunden wird nicht Google, sondern die Suche bei Amazon als erste Quelle für die Suche von Produkten genutzt. Wer seine Produkte nicht bei Amazon anbietet, existiert für diese Konsumenten in der digitalen Welt einfach nicht.

Wo Licht ist, befindet sich in den meisten Fällen auch Schatten. Selbstverständlich darf bei Amazon nicht unerwähnt bleiben, dass Verkäufer an die Regeln des Unternehmens gebunden sind und diese auch jederzeit geändert werden können. Verkäufer haben dadurch weniger Kontrolle als beim Verkauf der Produkte auf ihrer eigenen Webseite. Und auch die Darstellungsmöglichkeiten sind durch die Layout-Vorgaben bei Amazon etwas eingeschränkt.

Amazon Verkäufer werden ist die eine Sache – langjähriger Amazon Verkäufer bleiben eine ganz andere. Auch wenn viele Kunden auf der Plattform sind, ist der Konkurrenzdruck riesengroß. Für entsprechende Verkaufserfolge ist es deshalb erforderlich, die Angebote bis ins kleinste Detail zu optimieren. Das beginnt bei der Auswahl der richtigen Produkte, setzt sich fort mit einer Auswahl hochwertiger und aussagekräftiger Produktbilder und endet bei der Erstellung verkaufsstarker Texte mit den richtigen Keywords und der Einholung von Reviews. 

Viele Händler haben deshalb einen Teil der Spezialaufgaben an Profis ausgelagert und beschäftigen eigene Fotografen und Texter. Mit leistungsstarken Seller Tools ist es jedoch auch möglich, das Heft selbst in die Hand zu nehmen und seine Verkaufserfolge zu steigern. Vor allem die fünf folgenden Tools können für Amazon-Verkäufer wertvolle Dienste leisten.

Seller Tool #1: Helium 10

Das mit Abstand meistverwendete Tool von professionellen Amazon-Verkäufern ist Helium 10. Laut Auskunft des Unternehmens nutzen mehr als zwei Millionen Seller die Software, um damit ihre Verkäufe bei Amazon zu managen und jede Woche gesellen sich über 16.000 neue Kunden dazu. Das entspricht rund einem Drittel aller Verkäufer bei Amazon.

Helium 10 ist eine Sammlung von insgesamt 30 unterschiedlichen Tools, mit denen sich die wichtigsten Aufgaben im täglichen Geschäft besser bewältigen lassen. Bereits bei der Suche von zum Verkauf geeigneten Produkten liefert das Tool „Black Box“ wertvolle Daten und bietet damit eine große Hilfe.

Die Tools „Cerebro“ und „Magnet“ machen es leicht, die richtigen Keywords auszuwählen, um bei entsprechenden Suchanfragen von Interessenten auch tatsächlich unter den ersten Suchergebnissen bei der Produktauswahl aufzuscheinen.

Mit Adtomic lassen sich Stunden an manueller Arbeit bei der Erstellung von PPC-Kampagnen sparen und der Return-On-Invest (ROI) laufend optimieren.

Helium 10 wird in drei unterschiedlichen Paketen angeboten. Die monatliche Gebühr für das Starterpaket beträgt aktuell 39 US-Dollar pro Monat. Die meisten User haben sich aktuell für das Platinum-Paket zum monatlichen Preis von 99 US-Dollar entschieden. Wer den vollen Leistungsumfang nutzen möchte, benötigt das Diamond-Paket zum Preis von 249 US-Dollar pro Monat. Bei jährlicher Bezahlung gibt es bei allen Paketen einen Preisnachlass von 25 Prozent.

Die besten Tools für Amazon-Verkäufer im Überblick 2
Quelle: https://www.helium10.com/pricing/

Wer sich nicht sofort dazu entschließen kann, ein Abonnement bei Helium 10 abzuschließen, kann die Wirksamkeit auch mit den kostenlos vorhandenen Tools testen. Mit „PPC Audit“ ist es beispielsweise möglich, seine Reports aus der Seller Central hochzuladen und von der Software analysieren zu lassen.

Der „Free Amazon Sales Estimator“ kann das Verkaufsvolumen von bestimmten Produktkategorien auf unterschiedlichen Marktplätzen präzise vorhersagen und kann bis zu fünf Mal täglich kostenlos verwendet werden.

Seller Tool #2: Jungle Scout

Jungle Scout erfreut sich bei den Amazon Sellern ebenfalls großer Beliebtheit. Das Unternehmen hat vor einigen Jahren klein begonnen und sich ursprünglich lediglich auf die Produktrecherche konzentriert. Mittlerweile ist die Anzahl der Tools jedoch auf insgesamt 16 angewachsen.

Besonders spannend ist dabei vor allem die „Supplier Database“. Das Tool ist für all jene Verkäufer gedacht, die schon wissen, welches Produkt sie auf Amazon verkaufen möchten, dafür aber noch nicht den passenden Lieferanten gefunden haben.

Der große Vorteil dabei ist, dass es sich bei den ausgewiesenen Händlern ausschließlich um Lieferanten handelt, bei denen die Auslieferungen bereits von anderen Amazon-Sellern bestätigt wurden. Neben der Anzahl der durchgeführten „Shipments“ ist auch die Menge der Kunden ersichtlich, mit der der jeweilige Lieferant aktuell zusammenarbeitet.

Die besten Tools für Amazon-Verkäufer im Überblick 3
Foto von Frans van Heerden

Der E-Commerce Markt in China ist ein riesiger unüberschaubarer Mikrokosmos. Wer schon einmal einen Container aus Fernost mit Tech-Gadgets bestellt hat und dabei Probleme mit einem unseriösen Lieferanten hatte, bei dem er sein Geld verlor, der weiß um die Wichtigkeit der Kennzahlen dieses Tools.

Auch Jungle Scout wird in insgesamt drei unterschiedlichen Abo-Paketen angeboten. Das Basic-Paket kostet 49 US-Dollar pro Monat. Für das Suite-Paket mit allen vorhandenen Tools werden monatlich 69 US-Dollar fällig. Das Professional-Paket mit einigen interessanten zusätzlichen Features kostet  monatlich 129 US-Dollar. Bei jährlicher Zahlung lassen sich bis zu 55 Prozent der Gebühren sparen.

Wer möchte, kann die unterschiedlichen Features von Jungle Scout für sieben Tage kostenlos testen. Diese Zeitspanne kann beispielsweise dazu genutzt werden, um mit dem Tool „Promotions“ seine Produkte direkt auf Jumpsend zu bewerben. Dabei handelt es sich um eine Plattform, auf der eine riesige Menge von interessierten Kunden nach Amazon-Schnäppchen sucht. Durch die damit erzielten Verkäufe können mehr Rezensionen von Kunden generiert und das Ranking dadurch gesteigert werden.

Seller Tool #3: Sellerhound

Sellerhound ist nur den wenigsten Amazon-Verkäufern ein Begriff. Der Grund dafür ist, dass das Tool erst vor kurzer Zeit umbenannt wurde. Die ursprüngliche Bezeichnung lautete „AMZFinder“. Mit Sellerhound können Amazon Seller zum einen ihre Bewertungen professionell managen und zum anderen die Service-Qualität des Shops verbessern.

Die besten Tools für Amazon-Verkäufer im Überblick 4
Bild von Gerd Altmann auf Pixabay 

Wenn sich die Anzahl der Verkäufe noch in Grenzen hält, ist es einfach, den Überblick über die Rezensionen zu bewahren. Doch wer täglich mehrere unterschiedliche Produkte verkauft, verliert schnell die Übersicht. Das „Feedback Request System“ von Sellerhound benachrichtigt die Verkäufer über positive und negative Bewertungen täglich per E-Mail und bietet damit vor allem die Möglichkeit, die Reaktionsfähigkeit zu verbessern.

Zudem kann es dazu verwendet werden, automatische E-Mails an Käufer zu versenden, um Rezensionen zu generieren. Laut Auskunft des Unternehmens wurden mit Hilfe von Sellerhound beziehungsweise dem Vorgänger AMZFinder bis jetzt insgesamt knapp 22 Millionen Bewertungen generiert.

Das Review Management wird in vier unterschiedlichen Preisstufen ab monatlich 29,99 US-Dollar angeboten. In der Einstiegsvariante „Starter“ können bis zu 50 Produkte auf zehn unterschiedlichen Marktplätzen getrackt werden. In der teuersten Variante „Enterprise“ variiert die monatliche Gebühr je nach Anzahl der Produkte. In der Maximalversion für 10.000 Produkte beläuft sich die Abogebühr auf 419,99 US-Dollar.

Ein Aspekt, den es bei Sellerhound zu kritisieren gibt, ist die mangelnde Transparenz des Unternehmens. Auf der Webseite ist kein ordentliches Impressum vorhanden und auch die WHOIS-Angaben geben keine Auskunft darüber, wer der Betreiber ist. Von Beschwerden über nichterbrachte Leistungen ist allerdings bis zum heutigen Tag noch nichts bekannt.

Seller Tool #4: Viral Launch

Viral Launch ist vor allem für all jene Unternehmer interessant, die ihre Produkte nicht nur auf Amazon, sondern darüber hinaus auch noch auf anderen Verkaufsplattformen anbieten möchten.

Die Webseite ist für neue Verkäufer schon deshalb einen Besuch wert, weil dort ein kostenloser Online-Kurs mit dem Titel „How to Sell on Amazon“ angeboten wird. Um sich die Videos anzusehen, ist allerdings eine Registrierung auf der Plattform erforderlich.

Die Tools von Viral Launch können 14 Tage lang kostenlos getestet werden. Danach gibt es monatliche Pakete in drei preislichen Abstufungen zwischen 69 und 199 US-Dollar. Bereits in der Einstiegsversion ist es möglich, neue Produkte für den Verkauf zu analysieren und die entsprechenden monatlichen Suchvolumina einzusehen.

Eines der interessantesten Tools von Viral Launch ist mit Sicherheit „Market Intelligence“. Die Software zeigt die zu erwartenden Verkäufe eines Produkts aufgrund von Real-Time-Daten und historischen Aufzeichnungen an. Besonders hilfreich ist jedoch die „Easy 5-star Validation“. Das einfache 5-Sterne-Bewertungssystem liefert eine fundierte Entscheidungsgrundlage, ob bestimmte Produkte in das Verkaufsportfolio aufgenommen werden sollen.

Zudem ist es mit „Split Testing“ auf einfache Art und Weise möglich, verschiedene Variationen einer Produktbeschreibung zu testen. Das Tool liefert nach sieben Tagen ein ausführliches Reporting darüber, wie sich die einzelnen Veränderungen auf das Klickverhalten, die Conversions und den erzielten Umsatz ausgewirkt haben.

Als kostenloses Tool steht zudem der „Amazon FBA Calculator“ zur Verfügung, der anhand der ASIN (ASIN steht für Amazon Standard Identification Number) eine ausführliche Produktanalyse liefert und daraufhin eine Bewertung im 5-Sterne-Bewertungssystem abgibt. Die Stichprobe bei der ASIN B016XF8034 kommt beispielsweise zu dem Ergebnis, dass Verkäufer von einer Listung dieses Produkts aufgrund der analysierten Kennzahlen besser Abstand nehmen sollten:

Die besten Tools für Amazon-Verkäufer im Überblick 5
Quelle: https://viral-launch.com/amazon-fba-calculator.html

Seller Tool #5: eComEngine

Bei eComEngine handelt es sich um eine Sammlung von insgesamt drei unterschiedlichen Tools für Amazon-Verkäufer, die alle unabhängig voneinander genutzt werden können.

Mit dem Tool „Feedback Five“ können automatische Review-Anfragen und maßgeschneiderte Feedback-Mails generiert werden. In den Einstellungen kann genau festgelegt werden, wann das System E-Mail-Benachrichtigungen generieren soll. So kann beispielsweise eingestellt werden, dass täglich um 8 Uhr eine E-Mail mit negativen Produktbewertungen gesendet wird.

In der Lite-Version ist „Feedback Five“ kostenlos erhältlich. Der Leistungsumfang beschränkt sich dabei allerdings auf zwei Produkte. Die Kosten für die drei zahlungspflichtigen Pakete liegen zwischen 9,99 in der Basic-Version und 59,99 US-Dollar in der Enterprise-Version.

„Fast Track“ kann als erweiterte Alternative zu „Feedback Five“ gesehen werden. Es bietet unter anderem ein umfangreiches Analyse-Tool zu allen Produktbewertungen. Die monatlichen Paketpreise bewegen sich dabei zwischen 24 und 74 US-Dollar.

Das Tool „RestockPro“ hilft laut Auskunft von eComEngine dabei, nie mehr „out of stock“ zu sein, also nicht Gefahr zu laufen, dass ein bestimmtes Produkt nicht auf Lager ist. Die Software liefert auf Knopfdruck einen Forecast und macht daraufhin entsprechende Vorschläge, welche Produkte in welchen Mengen nachbestellt werden sollten.

„RestockPro“ wird in fünf unterschiedlichen Paket-Varianten angeboten. Das Starter-Paket für 1.000 Bestellungen kostet monatlich 49 US-Dollar, für das Enterprise-Paket mit 35.000 inkludierten Bestellungen wird eine Monatsgebühr von 249 US-Dollar in Rechnung gestellt.

Alle Tools von eComEngine können 21 Tage lang kostenlos getestet werden.

Autor

Julian Liebeck

Powerseller bei Amazon

Julian Liebeck hat sein Business bei Amazon 2016 mit dem Verkauf von Geldbörsen für Herren gestartet. In der Zwischenzeit hat er das Sortiment stark ausgeweitet und steigerte dadurch seinen Jahresumsatz bei Amazon im Jahr 2022 erstmals auf über eine Million Euro. Die vorgestellten Seller Tools hatte bzw. hat er dabei selbst alle in Verwendung.

Die besten Tools für Amazon-Verkäufer im Überblick 6

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein