Big Tech geht auf Zehenspitzen ins Metaversum

0
624

Metaversum? Welches Metaversum? Wer bei der Keynote auf der jährlichen Entwicklerkonferenz von Apple in dieser Woche einen Blick auf eine immersivere, digitale 3D-Welt erwartet hat, wurde bitter enttäuscht.

Entgegen der weit verbreiteten Erwartung wurde weder das mit Spannung erwartete Augmented-Reality-Headset von Apple noch ARKit erwähnt, die Softwareplattform, mit der Entwickler Apps für das Gerät entwickeln können. Das Metaversum litt unter dem gleichen überraschenden Mangel an Prominenz bei den Entwicklerveranstaltungen von Google und Microsoft im letzten Monat. Was auch immer diese Unternehmen für Pläne haben, die sich zum wichtigsten Fortschritt im Computerbereich seit dem Smartphone entwickeln könnten, sie waren nicht bereit, darüber zu sprechen.

Die jährlichen Entwicklerkonferenzen sind ein wichtiger Moment für die führenden Technologieunternehmen, um die Softwareentwickler der Welt dazu zu bringen, Anwendungen zu entwickeln, die Milliarden von Menschen auf ihre Plattformen locken können. Nach all der Vorfreude war ihre kollektive Zurückhaltung in Bezug auf das Metaversum bemerkenswert.

Das Schweigen hinterließ den unvermeidlichen Eindruck, dass die Unternehmen immer noch glauben, es sei zu früh, um diese Technologie auf den Massenmarkt zu bringen – oder dass sie zumindest noch nicht herausgefunden haben, wie sie in ihr eigenes Geschäft passt. Nur Meta, das auf der Suche nach einer neuen Zukunft jenseits seines sozialen Netzwerks Facebook ist, hat die Idee stark vorangetrieben.

Die jüngste Zurückhaltung deutet darauf hin, dass die Branche immer noch mit zwei Problemen zu kämpfen hat, die die Ankunft des Metaverse überschatten. Das eine ist die Schwierigkeit, ein Headset zu entwickeln, das eine große Anzahl von Menschen über einen längeren Zeitraum tragen möchte.

Wenn man Entwickler zu früh zu einer unausgereiften Vision drängt, könnte das nach hinten losgehen

Es ist ein Jahrzehnt her, dass Google mit Glass ein leichtes Augmented-Reality-Gerät vorstellte. Es ist auch acht Jahre her, dass Facebook das VR-Unternehmen Oculus gekauft hat, und sieben Jahre, seit Microsoft die HoloLens, sein Skibrillen-ähnliches AR-Headset, vorgestellt hat. Dennoch ist immer noch nicht klar, wo die Zukunft liegt: in einer klobigen, vollständig immersiven VR, einer abgespeckten Brille oder etwas dazwischen? Wie die Smartphone-Welt vor dem Erscheinen des iPhones wartet die Tech-Industrie noch immer auf das Gerät, das den Weg in eine Zukunft des visuellen Computing weisen wird.

Ein zweiter Grund für die Zurückhaltung der meisten Big Tech-Unternehmen ist, dass das Metaversum nach wie vor nicht klar definiert ist. Es ist einfach, VR-Welten in vollem Umfang zu verstehen. Viel schwieriger ist es, weniger immersive Methoden der Verschmelzung des Virtuellen mit dem Realen zu erahnen. Wird es darum gehen, digitale Informationen über die physische Welt zu legen, wie bei den Displays für Kampfpiloten? Sich vor dem digitalen Äquivalent einer riesigen IMAX-Leinwand unterhalten zu lassen? Oder die Interaktion mit Avataren anderer Menschen, die real zu sein scheinen?

Wenn man Entwickler zu früh zu einer unausgereiften Vision drängt, könnte das nach hinten losgehen, wie Google 2012 bei der Vorstellung von Glass feststellen musste. Die offene Einladung an die Entwickler, mit der Entwicklung zu beginnen, führte zu einer Menge vergeblicher Bemühungen und brachte die Zukunft der erweiterten Realität nicht näher.

Meta wirbt für das vollständige Eintauchen in VR. Doch der Durchschnittsnutzer wird davon nicht viel mitbekommen: Ein Geschäftstreffen in VR für Menschen, die als Avatare ohne Beine erscheinen – etwas, das Meta vor drei Jahren vorgeführt hat – könnte sowohl banal als auch unheimlich wirken. Auch gibt es immer wieder Sicherheitsbedenken aufgrund des Metaverses. Durch Splittunnelung Ihres Datenverkehrs über VPN sind sie aber Sicher im Metaverse unterwegs. Es gibt wahrscheinlich klarere Verwendungsmöglichkeiten, wenn es um spezifische Unternehmensanwendungen geht. Microsoft zum Beispiel hat sich stark dafür eingesetzt, dass Unternehmen „digitale Zwillinge“ ihrer Bürogebäude oder Produktionsprozesse erstellen, damit sie modellieren können, wie sich Veränderungen auf ihr Geschäft auswirken könnten.

Aber für die meisten Menschen ist es weniger offensichtlich, welche Anwendungen wichtig genug sind, um sich ein spezielles Headset zuzulegen. Das Ergebnis ist eine überraschend vorsichtige Herangehensweise von Big Tech.

Kann Augmented Reality dort Fuß fassen, wo VR gescheitert ist?

Googles einziger Hinweis auf Augmented Reality auf der diesjährigen Veranstaltung war die Demonstration einer einfachen Übersetzungs-App, die es dem Träger einer intelligenten Brille ermöglicht, Untertitel zu sehen, während er jemanden in einer anderen Sprache sprechen sieht. Der Kontrast zu der auffälligen Einführung von Glass vor einem Jahrzehnt war krass.

Im Moment ist es sinnvoll, sich zurückzuhalten. Es wird berichtet, dass Apple an einer kleinen Anzahl von Demonstrationsprojekten arbeitet, die seine AR-Brille voll zur Geltung bringen würden. Es ist immer noch möglich, dass das Unternehmen das lang erwartete Headset später in diesem Jahr vorstellt.

Die meisten großen Technologieunternehmen bewegen sich auf das Metaversum zu. Aber täuschen Sie sich nicht: Wenn der Startschuss endlich fällt, wird der Wettlauf um die Vorherrschaft über die nächste Computing-Plattform für den Massenmarkt erbittert sein.

Big Tech geht auf Zehenspitzen ins Metaversum 1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein