Unterwegs auf dem Smartphone spielen – klappt es mit LTE?

LTE Gaming

In vielen Gegenden, in denen noch keine gute DSL- oder VDSL-Versorgung geboten wird, ist LTE ein schneller Ersatz. Doch auch unterwegs leistet die LTE-Verbindung gute Dienste. Apps laden, Spiele spielen und online erreichbar bleiben – all das ist mit LTE Standard. Wir widmen uns der Frage, wie es mit LTE beim Zocken auf dem Smartphone aussieht. Reicht die Verbindung und worauf ist zu achten?

Was ist LTE überhaupt?

Der Begriff LTE steht für „Long Term Evolution“, auch bekannt als 3.9G. Neu ist LTE Advanced, welches auch als 4G bekannt ist. Generell ist LTE super geeignet, um gute Datenraten zu erhalten und von niedrigen Latenzzeiten zu profitieren. Dieser Breitbandzugang, der per Funk funktioniert, hat aber auch Nachteile.

Diese zeigen sich, wenn es um das mobile Zocken geht. Hier kommt auf die Details an, die wir nachfolgend genauer erläutern.

Online-Spiele sind moderner Standard

Kaum ein Zocker kann sich heutzutage ein Spiel ohne Online-Modus vorstellen.

  • Wir spielen das MMORPG World of Warcraft mit tausenden anderen Spielern, die gleichzeitig auf dem Server herumlaufen.
  • Mit der Cherry Casino App lassen sich Spielautomaten online spielen, ohne dafür eine Spielothek besuchen zu müssen.
  • Battlefield und Call of Duty sind für Ego-Shooter-Fans ohne Online-Modus meistens uninteressant. Einige Shooter sind mittlerweile auch mobil als App verfügbar, wie Fortnite, PUBG oder Call of Duty: Mobile.

All das findet im Internet statt, während Menschen aus aller Welt gemeinsame Sache machen. Spiele verbindet, das gilt bereits seit vielen Jahren. Mit dem mobilen Trend kommen aber mehr und mehr Mobile-Games dazu, die per App heruntergeladen oder im Browser gespielt werden können. Die Internetverbindung muss hierfür stabil sein, im heimischen WLAN meist kein Problem.

Die vier wichtigsten Punkte beim Spielen über LTE

Um unterwegs ungestört spielen und das Gaming auch genießen zu können, sind insgesamt vier Punkte dabei wichtig.

Stabilität der Verbindung

Ein Spieler kann beispielsweise alles über LTE zocken und hat dabei keine Probleme, beim nächsten Spieler kommt es (trotz gleichem Tarif und Anbieter) ständig zu Abbrüchen oder Leaks. Fakt ist, dass LTE eine Funktechnik ist, die gewisse physikalische Schwankungen mitbringen kann. Das bedeutet, dass allein schon ein Umschwung des Wetters dafür sorgen kann, dass die Verbindung schwankt. Je nachdem, wie stark die Empfangsqualität ist, desto niedriger auch die Fehleranfälligkeit.

Latenzzeiten / Ping

Der zweite, wichtige Faktor ist die Latenzzeit, die auch als Ping bezeichnet wird. Für einen „normalen“ Internetnutzer eigentlich unwichtig, für Gamer aber definitiv entscheidend. Sieg oder Niederlage hängen manchmal von Millisekunden ab. Hat der Spieler eine schnelle Reaktion, aber diese wird nicht unbedingt schnell an das Spiel weitergegeben, dann bringt auch die beste Reaktionszeit nichts.

Liegt die Latenz bei 1.000 ms (das entspricht einer Sekunde), dann kommt es beispielsweise zum Schuss und dieser ist erst eine Sekunde später im Spiel. Der Ping wird vom Server beeinflusst (auch dem Spieleserver), aber auch dem Client-Netzzugang. Einfluss haben Gamer auf den eigenen Zugang, indem sie beispielsweise das Gerät direkt über den Router verbinden (nicht im WLAN oder per LTE spielen).

Nachfolgend die ungefähren „Standards“, die die jeweiligen Übertragungsarten liefern.

  • UMTS: meist ca. 200 bis 300 ms
  • DSL: meist ca. 40 bis 100 ms
  • VDSL und Glasfaser: meist ca. 20 bis 40 ms
  • LTE: meist ca. 30 bis 80 ms

Einen fixen Wert, der für Gamer unabdingbar ist, lässt sich gar nicht festlegen. Es kommt auf das Spiel und das Genre an. Es gibt durchaus Spiele, die man mit über 100 ms noch spielen kann, aber unter 80 ms wäre definitiv besser, optimal sogar unter 50 ms.

Unser Tipp: Es gibt im Netz unzählige Anbieter für kostenlose Ping-Tests. Ein paar Sekunden reichen, um einen niedrigsten, höchsten und durchschnittlichen Ping zu ermitteln.

Datenvolumen

Auch dieser Punkt ist beim Zocken per LTE sehr wichtig. Am besten ist High-Speed-Volumen, auch als Inklusiv-Volumen bekannt. Eine wirklich unbegrenzte LTE-Flatrate gibt es leider nicht mehr, daher müssen Smartphone-Nutzer immer mit einer bestimmten Datenmenge pro Monat auskommen. Je nach Tarif kann das ganz verschieden sein.

Es ist wichtig, dass man als Zocker weiß, wie viel Datenvolumen beim Spielen verbraucht wird. Im schlimmsten Fall ist das Volumen sonst aufgebraucht, es wird gedrosselt und bis Monatsende ist ein Online-Spielen per Smartphone definitiv nicht mehr möglich.

Um zu wissen, welche Dinge besonders viel Volumen verbrauchen, hier eine kleine Übersicht:

  • Candy Crush: ca. 3,6 MB pro Stunde, 108 MB für einen Monat (bei einer Stunde täglich)
  • Clash Royale: ca. 12 MB pro Stunde, 360 MB für einen Monat (bei einer Stunde täglich)
  • Dream League Soccer: ca. 25 MB pro Stunde, 750 MB für einen Monat (bei einer Stunde täglich)

Wie man sieht: Selbst beim täglichen Spielen ist bei größeren Spielen trotzdem noch kein Gigabyte voll, das Volumen reicht also eine Weile, je nach eigenem Tarif. Generell kann man pauschal sagen, dass der Verbrauch (abhängig des Spiels) bei ca. 10 bis 100 MB liegen kann. Bei einer Stunde täglich sind das im Monat bis zu 3 GB Verbrauch.

Besonders hoher Verbrauch: Updates und Neuinstallationen – generell sollten Downloads dieser Art nicht per LTE erledigt werden, sondern über WLAN.

Schreibe einen Kommentar