Gebrauchte Mining-Grafikkarten: Betrüger verschleiern defekte Komponenten

0
751

Wie man sich denken kann, sind die Betreiber von Kryptowährungs-Mining-Systemen sehr daran interessiert, ihre gebrauchten Grafikkarten zu verkaufen, da das Mining von Ethereum und anderen Blockchain-Assets möglicherweise nicht mehr rentabel ist. Doch bevor Sie eine Karte mit einem hohen Rabatt kaufen, sollten Sie sich darüber im Klaren sein, dass Sie möglicherweise nicht die Leistung erhalten, die Sie zu kaufen glauben.

Das gilt für alle Kaufangebote für Grafikkarten aus zweiter Hand, aber da der Bitcoin-Markt im freien Fall ist, müssen Sie jetzt noch vorsichtiger sein. Die großen Mining-Unternehmen können es sich leisten, den Abwärtstrend in der Hoffnung auf ein Comeback abzuwarten, doch Gelegenheits-Miner und mittelständische Mining-Unternehmen überschwemmen den Markt mit gebrauchten GPUs. Außerdem könnte die bevorstehende Umstellung auf Ethereum 2.0 die Nachfrage nach Grafikkarten bei den Minern deutlich verringern.

Es ist kein Zufall, dass die Preise für Grafikprozessoren im Allgemeinen weiter sinken – wie wir Anfang dieser Woche berichteten, sind die Preise für Radeon-Grafikkarten in mehreren Ländern unter den UVP gefallen, und auch die GeForce-Karten liegen nicht weit entfernt. Dies ist nicht in erster Linie auf die Kryptowährungen zurückzuführen, aber die Verbindung im Laufe der Zeit (und insbesondere in letzter Zeit) ist schwer zu leugnen.

Aber genau hier wird es schwierig. Wenn man eine gebrauchte Grafikkarte kauft, weiß man nie, was man bekommt, denn es gab schon Fälle, in denen Miner Privatpersonen betrogen haben, da sie den fehlerhaften Arbeitsspeicher ihrer GPUs verheimlichten.

Gebrauchte Mining-Grafikkarten: Betrüger verschleiern defekte Komponenten 1

Diese Anschuldigungen scheinen auf einen chinesischen Forenbeitrag zurückzuführen zu sein, in dem der Betreiber rät: „Kaufen Sie keine Mining-Karte“. Der Poster behauptet, eine gebrauchte MSI GeForce RTX 3080 Suprim X für fast die Hälfte des ursprünglichen Preises gekauft zu haben, nur um festzustellen, dass der 2 GB große GDDR6-Speicher beschädigt war.

In den meisten Fällen würde ein defekter VRAM den Betrieb einer Grafikkarte verhindern. Dem Poster zufolge wurde die Karte jedoch so manipuliert, dass der defekte Speicher nicht mehr auffällt und sie weiterhin mit 8 GB GDDR6 statt mit 10 GB funktioniert.

Es gibt ein chinesischsprachiges Video auf Bilibili, das angeblich diesen Hack zeigt, bei dem das BIOS der Karte gelöscht und so verändert wird, dass die Speicherplätze für den defekten Arbeitsspeicher nicht angezeigt werden. Wir wissen allerdings nicht, ob dies wirklich der Fall ist; das Video deutet es lediglich an.

Eine andere Theorie, die in dem Beitrag geäußert wird, ist, dass es sich um eine gefälschte Karte oder eine GeForce RTX 3070 Ti handelt, die gehackt wurde, um als GeForce RTX 3080 angezeigt zu werden. Der Autor des Beitrags behauptet jedoch, herausgefunden zu haben, dass es sich um eine GeForce RTX 3080 mit 2 GB fehlerhaftem Speicher handelt.

Beim Kauf einer bereits gebrauchten Grafikkarte, die zuvor zum Mining von Kryptowährungen verwendet wurde, ist nicht immer davon auszugehen, dass Sie ein defektes Produkt erhalten oder eines, das nicht so gut funktioniert wie ein neues. Da die GPU nicht die Komponente ist, die die harte Arbeit leistet, läuft sie oft unterhalb der Spezifikation. Der Arbeitsspeicher hingegen wird oft sehr stark beansprucht und fällt daher früher aus.

Allgemein lässt sich sagen, dass dauerhaftes Mining nicht besonders gut für die Lebenszeit einer Grafikkarte ist. Im normalen Gaming-Betrieb wird Sie weit aus weniger belastet

Zum jetzigen Zeitpunkt ist es wahrscheinlich besser, auf die Modelle der nächsten Generation zu warten, und sei es nur, um zu beobachten, wie sie sich auf die Preise für die Karten der aktuellen Generation auswirken. Wenn Sie eine gebrauchte Karte kaufen, sollten Sie sie gut reinigen (Lüfterblätter und Lüftungsöffnungen abstauben) und die Wärmeleitpaste neu auftragen, sofern Sie das können.

Gebrauchte Mining-Grafikkarten: Betrüger verschleiern defekte Komponenten 2

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein