OpenAI plant Kontrolle von Superintelligenzen

0
526

OpenAI, die führende Organisation für die Entwicklung künstlicher Intelligenz (KI), kündigte kürzlich eine bahnbrechende Initiative zur Kontrolle von Superintelligenz an. Als Superintelligenz werden KI-Systeme bezeichnet, die die menschliche Intelligenz in nahezu allen intellektuell anspruchsvollen Aufgaben übertreffen. Für die Entwicklung von Methoden zur Steuerung solcher Superintelligenzen will OpenAI 20 Prozent seiner Rechenkapazität einsetzen. Dieser Schritt, der sich mit den möglichen Risiken und Auswirkungen von Superintelligenzen auf die Gesellschaft befasst, ist ein wichtiger Meilenstein in der KI-Forschung und -Entwicklung.

Das Superalignment-Team

Ein neues OpenAI-Team unter der Leitung von Ilya Sutskever und Jan Leike beschäftigt sich mit der Entwicklung von Methoden zur Steuerung von Superintelligenzen, deren Ziele nicht mit menschlichen Werten vereinbar sind. Das ehrgeizige Ziel des neuen Teams ist es, den ersten automatischen Assistenten für das Alignment zu entwickeln, der über Fähigkeiten auf dem Niveau des Menschen verfügt. Mit anderen Worten, eine KI, die Methoden entwickelt, um KIs zu kontrollieren. Die Arbeit des neuen Teams ist eine Ergänzung zu den bereits laufenden OpenAI-Projekten, deren Ziel die Verbesserung der Sicherheit aktueller Modelle ist. Zur Unterstützung dieser Initiative plant das Unternehmen auch die Einstellung neuer Mitarbeiter.

Kritik und Kontroverse

Allerdings gibt es auch Kritik an der OpenAI-Initiative. Es wird kritisiert, dass OpenAI mit diesem und ähnlichen Projekten eine Art Katastrophen-PR betreibe, die die Gefährlichkeit generativer KI übertreibe, um die Bedeutung der eigenen Arbeit zu betonen. Außerdem basiere das Szenario auf der These einer existenziellen Bedrohung der Menschheit durch AGI (Artificial General Intelligence), einer Idee, die zwar bei jungen Investoren aus dem Silicon Valley hoch im Kurs steht, aber auch recht fragwürdige Ansätze enthält. So zum Beispiel die Einschätzung, dass der Klimawandel keine existenzielle Bedrohung darstelle, wohl aber eine Superintelligenz, die außer Kontrolle geraten sei.

Der Weg zur Superintelligenz

Trotz der kontroversen Diskussionen und der Ungewissheiten, die mit dem Begriff der Superintelligenz und der künstlichen Intelligenz verbunden sind, ist unstrittig, dass die Entwicklung und Kontrolle der Superintelligenz eine der größten Herausforderungen und Chancen unserer Zeit ist. Um KI-Systeme zu steuern und zu kontrollieren, die viel intelligenter sind als wir, sind wissenschaftliche und technologische Durchbrüche erforderlich. Dies ist ein Hinweis auf die Dringlichkeit und den Ernst der Lage.

Superintelligenz kontrollieren – eine Herausforderung

Die Kontrolle von Superintelligenzen ist alles andere als eine einfache Aufgabe. Zur Steuerung und Kontrolle von KI-Systemen, die weitaus intelligenter sind als wir, sind wissenschaftliche und technologische Durchbrüche erforderlich. Gegenwärtige Techniken zur Steuerung von KI, wie z. B. das Verstärkungslernen durch menschliches Feedback, sind auf die Fähigkeit des Menschen zur Überwachung von KI angewiesen. Der Mensch wird jedoch nicht in der Lage sein, KI-Systeme zuverlässig zu überwachen, die sehr viel intelligenter sind als er selbst. Aus diesem Grund sind neue Durchbrüche in Wissenschaft und Technik erforderlich.

OpenAI plant die Entwicklung eines automatisierten Algorithmus, der in der Lage ist, eine skalierbare Trainingsmethode zu entwickeln, das resultierende Modell zu validieren und den gesamten Alignmentprozess zu testen. Um ein Trainingssignal für Aufgaben zu liefern, die für Menschen schwer zu beurteilen sind, plant OpenAI, KI-Systeme zu verwenden, um andere KI-Systeme zu prüfen. Außerdem will OpenAI verstehen und steuern, wie seine Modelle die Überwachung auf Aufgaben ausweiten, die sie nicht überwachen.

Können wir Superintelligenzen überhaupt kontrollieren? Es gibt verschiedene Konzepte.

Eine Superintelligenz zu kontrollieren, stellt eine enorme Herausforderung dar, da sie per definitionem über Fähigkeiten verfügt, die weit über die menschliche Intelligenz hinausgehen. Es gibt jedoch eine Reihe von Konzepten und Ideen, die in der Forschung in Diskussion sind:

  • Alignment: Beim sogenannten Alignment geht es darum, die Ziele und Werte einer Superintelligenz an menschlichen Werten und Zielen auszurichten. Dies könnte durch Techniken wie Reinforcement Learning durch Feedback erreicht werden. Wie gut solche Techniken bei einer Superintelligenz, die weit über menschliche Fähigkeiten hinausgeht, funktionieren würden, ist allerdings unklar.
  • Boxing: Eine andere Idee ist das sogenannte Boxing. Dabei wird eine Superintelligenz in eine Art digitale Box gesperrt, aus der sie nicht ausbrechen kann. Erreicht werden könnte dies durch strenge Sicherheitsvorkehrungen und den Einsatz von Kontrollmechanismen. Ob eine solche Box eine Superintelligenz wirklich effektiv eindämmen kann, ist allerdings fraglich.
  • Robuste Systeme: Eine weitere Strategie könnte sein, KI-Systeme robuster und interpretierbarer zu machen. Das heißt, die Systeme werden so entwickelt, dass sie auch unter unerwarteten Bedingungen zuverlässig funktionieren. Ihre Entscheidungen und Handlungen sind für Menschen nachvollziehbar und erklärbar.
  • Kooperative Inversion: Bei der kooperativen Inversion wird die Superintelligenz so programmiert, dass sie menschliche Werte nicht nur respektiert, sondern auch aktiv auf die Erfüllung dieser Werte hinarbeitet. Dies könnte erreicht werden, indem Supervised Learning und Reinforcement Learning kombiniert zum Einsatz kommen.
  • Kontrolltheorie: Einige Forscherinnen und Forscher schlagen die Anwendung von Konzepten aus der Kontrolltheorie auf Superintelligenzen vor. Dabei wird die Superintelligenz als ein System betrachtet, das durch geeignete Steuerungs- und Regelungsmechanismen kontrolliert werden kann.

Die Initiative von OpenAI, Superintelligenzen zu kontrollieren, ist ein wichtiger Schritt in der KI-Forschung und -Entwicklung. Damit wird die Notwendigkeit unterstrichen, sich mit den potenziellen Risiken und Auswirkungen von Superintelligenzen auf die Gesellschaft auseinanderzusetzen. Trotz der Kontroversen und Herausforderungen, die mit der Kontrolle von Superintelligenzen verbunden sind, ist unbestritten, dass die Entwicklung und Kontrolle von Superintelligenzen eine der größten Herausforderungen und Chancen unserer Zeit darstellt. Es bleibt abzuwarten, wie sich diese Initiative in den kommenden Jahren entwickeln und welche Auswirkungen sie auf die KI-Forschung und -Entwicklung haben wird. Klar ist jedoch, dass OpenAI mit dieser Initiative einen wichtigen Beitrag zur Gestaltung der Zukunft der KI leistet.

OpenAI plant Kontrolle von Superintelligenzen 1

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein