Gadget-Check: Was benötigt man, um bei Twitch durchzustarten?

Gadget-Check: Was benötigt man, um bei Twitch durchzustarten? 1

Für viele ist es der große Traum: Einmal als Streamer durchstarten und sein Hobby zum Beruf machen. Während auf YouTube viele verschiedene Themen behandelt werden, fokussiert sich die Konkurrenzplattform Twitch vor allem auf Gaming. Zahlreiche Gamer haben es hier bereits geschafft und sich einen echten Namen in der Industrie gemacht. Einige sind mittlerweile sogar als eSportler rekrutiert worden. Jetzt möchte man es auch endlich ausprobieren. Doch wo soll man anfangen?

Twitch – Was kann die Plattform?

Seit einigen Jahren ist sie die Nummer eins unter Gamern: Die Streamingplattform Twitch. Hier können Spieler und Influencer ihre Inhalte live übertragen und damit eine große Reichweite erhalten. Obwohl Streamer auf Twitch auch einige andere Themen behandeln, steht Gaming absolut im Vordergrund. Die meisten Zuseher besuchen die Plattform, um ihren Lieblingsstreamern dabei zuzusehen, wie sie sich in epischen Kämpfen am PC oder der Konsole schlagen, spannende Rätsel lösen und vieles mehr. Natürlich ist es auch für viele Spieler ein großer Traum, selbst einmal vor der Kamera zu sitzen und damit eines Tages sogar Geld zu verdienen. Wer diesen Plan verwirklichen möchte, sollte sich zu allererst eine wichtige Frage stellen: In welchem Genre möchte ich mich aufhalten und welche Spiele werde ich spielen? Wer seine Zielgruppe kennt und relativ klar definiert, hat deutlich höhere Chancen auf Erfolg.

So spezialisieren sich viele auf MMOs wie World of Warcraft, MOBAs wie Dota 2 oder Egoshooter wie Counter Strike: Globale Offensive. Einige erfolgreiche Streamer spielen sogar nur ein einziges Spiel und werden darin absolute Profis. Der Videospieler und Streamer Ninja, der lange Zeit als erfolgreichster Account der Plattform galt, spielte z. B. über viele Monate ausschließlich PlayerUnknown’s Battlegrounds. Aber nicht nur Actionspiele kommen bei dem Publikum gut an. So gibt es bspw. auch Streamer, die sich auf Online Poker fokussieren und dabei die Angebote verschiedener Online Casinos testen. Auch dabei sollte man sich überlegen, welche Varianten des Spiels am interessantesten sein könnten. Texas Hold’em ist die meistgespielte Spielart mit den meisten Fans. Einige Streamer bevorzugen Ultimate Texas Hold’em, da man hier gegen den Dealer spielt und nicht gegen andere Spieler. Das kann Zeit sparen, da andere Spieler, die viel Zeit benötigen, um ihre Entscheidungen zu treffen, Langeweile beim Publikum auslösen könnten. Solche kleinen Details sollte man sich also gut überlegen. Natürlich muss man nicht zwangsläufig immer dieselben Spiele spielen. Der Streamer Pewdiepie setzt stattdessen darauf, immer die allerneuesten Games auszuprobieren und für seine Fans zu bewerten.

Gadget-Check: Was benötigt man, um bei Twitch durchzustarten? 2
Das passende Equipment ist das A und O für jeden Streamer.

Equipment – Was benötigt man für den Stream?

Natürlich fängt alles mit einem guten Gaming-PC oder Laptop an. Dafür ist in erster Linie wichtig, dass das Gerät gut genug ist, um die ausgewählten Spiele problemlos abzuspielen. Twitch hat dafür auf seiner Website eigene Tipps und empfiehlt, dass der Computer zumindest einen Intel Core i5-4670 Prozessor, 8GB RAM und Windows 7 besitzen sollte. Eine bessere, neuere Hard- und Software kann allerdings nie schaden. Auch von einem Mac kann gestreamt werden, dabei ist jedoch das Problem, dass viele Spiele nicht auf dem Computer von Apple verfügbar sind. Auch eine gute Grafikkarte gehört dazu und sollte zumindest DirectX 10 unterstützen. Einige Streamer verwenden sogar zwei PCs, da das Streamen und Spielen gleichzeitig sehr viel Leistung einfordert. Dies ist aber kein Muss.

Mindestens genauso wichtig, wie der passende PC oder Laptop, ist eine stabile und schnelle Internetverbindung. Da auf Twitch live gestreamt wird, möchte man vermeiden, dass unschöne Verzerrungen oder komplette Ausfälle entstehen. Damit kann man schnell an Zuschauern verlieren und sind diese einmal weg, bekommt man sie kaum wieder zurück. Natürlich dürfen bei der Übertragung auch Kamera und Mikrofon nicht fehlen. Theoretisch kann man bereits mit einer Webcam und einem normalen Headset starten, die Klang und Bildqualität ist dabei aber alles andere als wünschenswert. Mit rund 200 Euro kann man sich bestens ausstatten und erhält einen Stream, der deutlich hochwertiger ist. Jetzt fehlen nur noch ein paar Lampen, um die Lichtverhältnisse zu gestalten und schon ist man einen Schritt weiter in Richtung Streamer. Der letzte Teil der Hardware fehlt jedoch noch: Die meisten Spieler arbeiten mit Tastatur und Maus, einige entscheiden sich jedoch, mit einem Controller zu spielen. Dabei kann z. B. der Dualshock Controller der PlayStation verwendet werden. Bei Maus und Tastatur sollte darauf geachtet werden, dass sie gut in der Hand liegen und für Gaming ausgelegt sind.

Software – Wie funktioniert die Übertragung?

Um mit der ersten Übertragung zu beginnen, benötigt es einen Account bei Twitch. Dabei sollte man sich einen guten Namen einfallen lassen, um aus der Masse herauszustechen. Viele Gamer legen großen Wert auf Humor, weshalb Parodien oder Anspielungen an Charaktere oder Spiele besonders gut ankommen. Jetzt erstellt man noch eine kleine Zusammenfassung über sich selbst oder die Art der Spiele, die man auf dem Channel sehen wird, fügt ein Foto und ein Banner hinzu und schon steht das Profil. Übrigens kann man in den Einstellungen des Accounts festlegen, dass die Liveübertragungen archiviert werden und damit noch nachträglich für Zuseher verfügbar sind. Das ist besonders anfangs wichtig, wenn noch nicht so viele Menschen live zuschalten.

Twitch selbst ist nur die Plattform, über die Zuseher einschalten können, ermöglicht aber nicht den Livestream. Deshalb benötigen Spieler noch eine gute Streaming-Software, mit der alles übertragen werden kann. Die Programme Open Broadcasting Software und XSplit werden von den meisten Streamern genutzt, wobei nur die erste von beiden kostenlos ist. Danach muss nur noch festgelegt werden, welche Quellen die Software verwenden soll – also welche Kamera, welches Mikrofon und so weiter. Man benötigt auch eine Bildschirmaufnahme, damit die Zuseher mitverfolgen können, was im Spiel passiert. Das eigene Gesicht sollte nur am Rand eingeblendet werden, damit Reaktionen beobachtet werden und sich Spieler auch an das Publikum wenden können. Wenn alles ausgerichtet wurde, geht es los. Jetzt heißt es, sich von seiner besten Seite zeigen, lustige Anmerkungen machen und mit den Zusehern im Chat oder durch Vorlesen von Kommentaren interagieren.

Selbst einmal zum erfolgreichen Streamer zu werden, ist für viele der große Traum. Das ist nicht einfach, denn die Konkurrenz ist groß. Es auszuprobieren kann jedoch niemals schaden und wer bereits einen guten Gamer-PC besitzt, muss wenig investieren, um dem Traumjob eine Chance zu geben. Wichtig ist dabei vor allem, Spaß zu haben und mit kleinen Erwartungen an das Projekt heranzugehen. Und wer weiß, vielleicht hat man genau die richtige Mischung an Skills und Humor, nach dem das Publikum schon lange gesucht hat!

Schreibe einen Kommentar