CHUWI HiBook 2 in 1 im Kurztest

CHUWI HiBook 2 in 1 im Kurztest 1

Vor einigen Tagen hatten wir Euch das Chuwi HiBook 2 in 1 schon im Rahmen unseres Überblicks zu den aktuellen Chuwi Tablet PCs vorgestellt. Das HiBook kam bei Euch so gut an, dass wir es Euch heute etwas ausführlicher vorstellen möchten.

Chuwi HiBook – mehr als nur ein Tablet

Ultrabooks sind ja mittlerweile echt beliebt. Kompakt, leicht, einfach zu bedienen lassen sich die kleinen PCs überall mit hin nehmen und erlauben es Euch auch unterwegs auf kleinstem Raum zu arbeiten.  Daher hat auch Hersteller Chuwi eine interessante Alternative zu klassischen Ultrabooks vorgestellt, die einige wirklich interessante Features bietet: Das Chuwi HiBook.

Chuwi HiBook TestAuf den ersten Blick ist das HiBook ein klassischer Tablet PC mit einem großen, 10.1 Zoll Display. Doch mit dem zusätzlichen Tastaturdock wird aus dem DualBoot Tablet ein vollwertiger Windows PC. Dabei kann man nicht nur auf Windows 10 zurückgreifen, sondern auch auf Android 5.1. Damit kann man das beste aus beiden Welten nutzen und hat immer seine Lieblingsprogramme und Apps dabei.

Auch die Hardware ist darauf ausgelegt mit dem HiBook unterwegs arbeiten zu können. Der Intel Cherry Trail Z8300 64bit Quad Core hat eine Leistung von bis zu 1.84 Ghz pro Kern, der RAM ist mit 4GB für alle Büroaufgaben und Bildbearbeitung gut geeignet.

Anzeige

Neben der reinen Leistung ist natürlich das Display für einen “Unterwegs-Rechner” sehr wichtig. Das HiBook nutzt hier ein 10.1 Zoll großes Display mit 1920 x 1200 Pixeln Auflösung, das hell genug ist um auch Draußen arbeiten zu können. Die verwendete IPS-Technologie ist sehr Blickwinkel stabil und stellt Farben natürlich dar.

Der Akku hat 6600 mAh, die sich mit 3A sehr schnell laden lassen. Damit kommt man etwa 6-8 Stunden hin, je nachdem wie man das HiBook nutzt. Beim Surfen oder Videos schauen hält der Akku länger als bei Bildbearbeitung oder Videoschnitt.

Von den 64GB internem Speicher ist allerdings dank der zwei Betriebsysteme nur noch ca 35GB frei. Der Speihcer kann aber über eine micro SD Karte ganz bequem erweitert werden.

Möchte man das HiBook zum Präsentieren nutzen, ist das auch kein Problem. Verbindungen können entweder per Bluetooth, WLAN oder auch HDMI aufgenommen werden. Fotografieren ist mit dem HiBook zwar generell möglich, die 5.0MP Rückkamera ist allerdings nur für Schnappschüsse geeignet. Die Frontkamera mit 2MP ist dafür für Skype eine nette Sache. An weiteren Anschlüssen bietet das HiBook USB Type C, Audio 3.5mm Klinke, Dock-Anschluss, micro USB, micro HDMIchuwi-hibook-tastatur.

Anzeige

Insgesamt ist das HiBook von Chuwi ein tolles DualBoot-Tablet, das sein enormes Potential mit der separat erhältlichen Tastatur erst voll entfalten kann.

2 Comments
Schreibe einen Kommentar