“Shitcoin”: Koreanischer Professor nutzt Exkremente zum Mining

"Shitcoin": Koreanischer Professor nutzt Exkremente zum Mining 1

Südkoreanische Studenten verdienen Krypto aus Fäkalien.

“Shitcoin” könnte nicht länger ein Begriff sein, der zur Beschreibung von Altcoin-Projekten mit fragwürdigen Wertvorstellungen verwendet wird. Ein südkoreanischer Universitätsprofessor hat den Begriff wörtlich genommen.

Cho Jae-weon, Südkoreas National Institute of Science and Technology, hat eine umweltfreundliche Toilette entwickelt, die menschliche Exkremente nutzt, um Dünger und Energie zu produzieren.

Jae-weon ist Professor für Stadt- und Umwelttechnik. Er erklärte, dass das Toilettensystem eine Vakuumpumpe enthält, die die menschlichen Ausscheidungen in einen unterirdischen Tank zur Biogasproduktion umleitet.

Berichten zufolge nutzt der Professor Biogas, um ein Universitätsgebäude sowie Gasherde und Warmwasserbereiter zu betreiben.

“Fäkalien können zur Energiegewinnung genutzt werden, wenn wir über den Tellerrand schauen.” Der Professor erklärte, dass er den Wert in einen ökologischen Kreislauf gebracht habe um daraus einen Nutzen zu ziehen.

Jae-weons Experiment wird mit einem eigenen Token namens Ggool umgesetzt. Dieser wird verwendet, um die Nutzung einer umweltfreundlichen Toilette zu fördern. Studenten können 10 Ggool pro Tag verdienen, wenn sie die Toilette benutzen und dann mit der digitalen Währung Kaffee, Essen und Bücher auf dem Campus kaufen.

Professor John erklärte die Nutzbarkeit und die Energie von menschlichen Exkrementen. Er sagte, dass die Exkremente einer durchschnittlichen Person bis zu 0,5 Kilowattstunden Strom erzeugen könnten. Das ist genug, um ein Elektroauto für eine dreiviertel Meile mit Strom zu versorgen.

Wegen der Kritik von politischen Entscheidungsträgern und Prominenten an der CO2-Bilanz des Krypto-Minings gehen die Unternehmen der Branche zu umweltfreundlicheren Energiequellen über. Laut dem Bitcoin Mining Council werden derzeit 56% des Bitcoin-Minings mit nachhaltigen Energiequellen betrieben.

Schreibe einen Kommentar