10 Tipps für hochwertige 3D-Drucke

10 Tipps für hochwertige 3D-Drucke 1

Es ist nicht immer einfach, qualitativ hochwertige 3D-Drucke zu erzielen. Manchmal braucht es Geduld und etwas Feintuning, um deinen Drucker kennenzulernen.

In diesem Artikel haben wir unsere Top 10 Tipps zusammengestellt, um die Druckqualität zu verbessern, von der Hardware über die Slicer-Einstellungen bis hin zur Nachbearbeitung. Wenn du mit Qualitätsproblemen zu kämpfen hast, empfehlen wir dir, nur eine einzelne Änderung an deinem Setup vorzunehmen, bevor du einen neuen Druck ausprobierst. Mache dir Notizen zu den Einstellungen und wie sie sich von denen des vorherigen Drucks unterscheiden. Wenn du zu viele Änderungen auf einmal vornimmst, wirst du nicht mehr feststellen können, welche den Unterschied ausgemacht hat.

Bevor wir beginnen, ein paar weise Worte: Sei geduldig und erwarte nicht sofort Perfektion. Jeder Druck kann eine Möglichkeit zum Lernen sein und eine Chance, die Qualität des nächsten zu verbessern. Und wenn alles schief geht, kannst du Deine Modelle immer noch 3D drucken lassen.

Kommen wir nun zu den Tipps!

Das Bett nivellieren und den Z-Offset einstellen

Der wichtigste Schritt, um die Qualität eines 3D-Drucks zu verbessern, ist sicherzustellen, dass das Bett komplett waagerecht ist und die Nozzle im optimalen Abstand über dem Bett eingestellt ist (dies wird als Z-Offset bezeichnet).

Um das Bett manuell zu nivellieren, kannst du ein Blatt Papier oder eine Quittung verwenden, um den Abstand zwischen Düse und Bett an mehreren Punkten über dem Bett zu bestimmen. Die Nozzle oder das Papier sollten nur einen minimalen Widerstand beim Herausziehen haben. Um die Genauigkeit zu verbessern, wiederholst du diesen Vorgang zwei bis drei Mal.

Um die Präzision zu gewährleisten, wiederhole diesen Vorgang zwei bis drei Mal.

Um den Ablauf zu automatisieren, kannst du auch ein Nivelliergerät wie ein BLTouch installieren. Das bringt natürlich die Kosten für den Sensor und den Aufwand für die Aktualisierung der Firmware deines Druckers mit sich, spart dir aber auf lange Sicht Zeit!

Überprüfe die Temperatur

Das endgültige Aussehen des Drucks wird direkt von der Temperatur der Nozzle (oder Nozzles, wenn es mehr als eine gibt) beeinflusst. Wenn die Nozzle zu heiß ist, kann sie Fäden des Filaments zwischen den einzelnen Teilen hinterlassen. Hohe Temperaturen und unzureichende Kühlung können zum Schmelzen der zuvor gedruckten Schichten führen, was zu Verformungen führen kann.

Wenn du planst, hohe Objekte zu drucken, drucke einen kleinen Würfel auf die andere Seite deiner Druckbetts. Dies sorgt für eine Abkühlung und reduziert Verformungen. Verwende eine Wand oder eine Ooze-Shield-Struktur, wenn es Filamentstränge zwischen den Strukturen gibt. Dies ist ein gängiges Feature in Slicer-Software.

Zum anderen hilft die Kontrolle der Temperatur des Druckbetts bei der Druckhaftung und verhindert andere Mängel. Die Schichten eines Modells schrumpfen, wenn sie abkühlen. Das kann dazu führen, dass sich die unteren Kanten deines Drucks von der Druckplatte wegziehen. Warping könnte darauf hindeuten, dass deine Betttemperatur zu niedrig ist oder dass deine Betthaftung ein Problem darstellt.

Wenn die Betttemperatur jedoch zu hoch ist, kann das Modell einen Elefantenfuß entwickeln. Dies zeigt dir, dass die Betttemperatur für den nächsten Druck gesenkt werden sollte.

Die Oberfläche des 3D-Drucks verbessern

Das Druckbett ist eine Schlüsselkomponente deines Druckers. Sie hat sowohl Einfluss auf das Material, mit dem du drucken kannst, als auch auf die Oberfläche der gedruckten Modelle. Verschiedene Bauplatten erzeugen unterschiedliche Texturen auf der Unterseite deines Drucks. Zum Beispiel haben Glas, PEI oder Kaptonband eine glatte Oberfläche, während Maler- oder aufgeklebte Polycarbonatplatten ein mattes Finish ergeben.

Spray oder Kleber sollte nur auf der Oberfläche verwendet werden, um die Haftung zu erhöhen. Zu viel Kleber oder Spray erschwert auch das Entfernen des Drucks. Es ist durchaus möglich, dass der Druck beschädigt wird oder, wenn du genug Druck ausübst, die Platte bricht oder sich verzieht.

Probiere verschiedene Kleber und Oberflächen aus, um diejenige zu finden, die für dein Setup am besten funktioniert.

Pflege und Wartung

Jeder 3D-Drucker ist einzigartig und hat einige Besonderheiten, die es zu berücksichtigen gilt. Die Ender 3s Drucker von Creality zum Beispiel sind sehr beliebt, brauchen aber noch einige Upgrades.

Deinen Drucker zu optimieren bedeutet nicht nur, Mods hinzuzufügen. Es gehören viele kleine Handgriffe dazu, wie z.B. das Bett sauber zu halten und die Schienen nach den Empfehlungen des Herstellers zu schmieren. Wie bereits erwähnt, solltest du das Bett regelmäßig nivellieren, und auch die Kalibrierung des Extruders ist eine wichtige Wartungsaufgabe, die nicht vergessen werden sollte. Wenn der Drucker zwei Schrittmotoren für die Z-Achse hat, solltest du regelmäßig überprüfen, ob das Portal auf beiden Seiten auf gleicher Höhe ist.

Bei Qualitätsproblemen solltest du den Rahmen auf Wackelbewegungen überprüfen. Vergewissere dich, dass die Schrauben und Riemen fest sitzen und dass alle 90-Grad-Winkel rechtwinklig sind. Wenn auf der Hardwareseite alles in Ordnung aussieht, vergiss nicht, auf der Website des Herstellers nach aktualisierter Firmware zu suchen.

Such dir das richtige Filament aus

Viele Filamente sind hygroskopisch, das heißt, sie lieben Wasser und nehmen es aus der Umgebungsluft auf. Das Problem ist, dass offene Filamente, wie ABS, Nylon und flexible Materialien, Feuchtigkeit aus der Umgebungsluft aufnehmen.

Durch die Extrusion dehnt sich das feuchte Filament aus, während das Wasser zu Dampf wird. Der Kunststoff blubbert heraus, wenn das Wasser zu Dampf wird. Sobald sich das Filament durch die Düse bewegt, knistert oder knackt es. Wenn du genau hinsiehst, kann sich auch Rauch entwickeln. Das Schlimmste am fertigen Druck ist dann seine raue Oberfläche.

Lagere Spulen mit Filament zwischen den Anwendungen in Plastikbehältern mit Trocknungsmittel. Wenn der Schaden bereits angerichtet ist, ist es in manchen Fällen möglich, die Filamentspule für ein paar Stunden bei sehr niedrigen Temperaturen im Ofen zu trocknen. Ansonsten ist der Bau eines eigenen beheizten Behälters für deinen 3D-Drucker ein spaßiges und einfaches Projekt!

Der richtige Slice für den 3D-Druck

Slicer sind ein wichtiger Teil des 3D-Drucks. Ein Slicer ist das, was ein 3D-Modell in die Anweisungen (bekannt als G-Code) umwandelt, die den Drucker steuern. Die Temperatur und die Bewegung des Druckers werden vom Slicer gesteuert. Er steuert auch, ob zusätzliche Elemente wie Stützen und Rafts gedruckt werden sollen. Es gibt noch viele andere Faktoren, die den Druckprozess beeinflussen. Egal für welchen Slicer du dich entscheidest, das Beherrschen der verschiedenen Einstellungen wird die Qualitätdeines 3D-Drucks verbessern.

Es gibt zahlreiche Slicer, einige von ihnen sind kostenlos. Wenn du jedoch nach einer bestimmten Funktion suchst, musst du vielleicht extra bezahlen. Wechsle nicht überstürzt zu einem anderen Slicer, wenn du einige Prints siehst, die ein wenig unsauber aussehen. Es ist sehr wahrscheinlich, dass die Einstellungen das Problem sind, und nicht der Slicer. Schau dir das Fehlerbild an und nimm dann eine Änderung nach der anderen vor. Probiere es noch einmal aus, um zu sehen, ob du die gewünschten Ergebnisse erzielst.

Es gibt viele Einstellungen, mit denen du dich auseinandersetzen musst, aber hier sind ein paar Hinweise, die dir den Einstieg erleichtern. Du kannst überprüfen, ob dein Slicer eine hohe oder niedrige Qualitätseinstellung hat, um eventuelle Probleme mit dem Druck zu beheben. Dies wird den Druck verlangsamen, kann aber zu besseren Ergebnissen führen.

Stützen (Supports) hinzufügen

FDM 3D-Drucker arbeiten, indem sie geschmolzenes Filament herausdrücken, das sich mit der darunterliegenden Schicht verbindet. Wenn es keine Schicht darunter gibt, druckt dein Drucker in der Luft. Eine Brücke, die zu lang oder zu steil ist, führt zum Durchhängen oder sogar zum Ausfall des gesamten Drucks.

Du kannst Brücken und Überhänge besser planen, indem du Stützen in deinem Slicer aktivierst. Es ist jedoch wichtig, dass du etwas recherchierst und Erfahrung im Umgang mit ihnen sammelst. Es gibt viele Stützen, die zu verschiedenen Modellen passen. Du kannst auch die Einstellungen anpassen, um es noch perfekter zu machen. Beachte nur, dass bei der Verwendung von Stützen ein wenig Nachbearbeitung (wie Trimmen und Schleifen) nötig sein könnte, um die Ansatzstellen zu verstecken. Mehr dazu später!

Close-Up Lücken

Über- und Unterextrusion sind häufige Ursachen für Lücken in 3D-Drucken. Ein guter Anfang ist es, einen Blick auf die Flussrate zu werfen (in Cura als Extrusionsmultiplikator bezeichnet). Nimm kleine Anpassungen des Wertes vor und drucke dann nach jeder Änderung einen Testdruck. Das Kalibrieren der E-Steps könnte auch Extrusionsprobleme beheben.

Andere Arten von Lücken können durch unzureichende Ränder verursacht werden. Kleine Löcher können an den Seiten und der Oberseite der gedruckten Artikel auftreten, die viele Details haben. Qualitätsprobleme an den Seiten können durch eine langsame Vergrößerung der Überlappung des Randes mit der Füllung behoben werden.

Wenn die Extrusionsgeschwindigkeit zu hoch ist, kann es sein, dass das Filament nicht am Rand haftet, weil sich die Düse zu schnell bewegt, um das Filament zu verkleben. In diesem Fall musst du die Druckgeschwindigkeit reduzieren. Gehe aber nicht zu weit. Es könnten noch andere Probleme auftreten, die wir als nächstes angehen werden.

Geschwindigkeit & Bewegung anpassen

Die Druckqualität wird direkt von der Geschwindigkeit und der Bewegung deines Druckkopfes beeinflusst. Manchmal kannst du sehen, wie die Düse über die Oberfläche oder den Rand schleift, nachdem die erste Schicht aufgetragen worden ist. Dies könnte durch einen unzureichenden Rücklauf des Filaments verursacht werden.

Einige Slicer können den Drucker auch anweisen, seine Höhe zu vergrößern, während er sich über leere Flächen bewegt. Diese Funktion kann versehentliche Kollisionen verhindern. Überprüfe, ob sie in den erweiterten Einstellungen deines Slicers verfügbar ist.

Es mag verlockend sein, die Geschwindigkeit der Bewegung zu erhöhen, um sie so effizient wie möglich zu gestalten. Zu viel Geschwindigkeit kann jedoch zu Qualitätseinbußen führen. Ringing, oder Echos an Kanten oder um Druckelemente herum, wird durch Vibrationen durch die Bewegung des Extruders verursacht. Reduziere die Geschwindigkeit deines Druckers, um dieses Problem zu beheben. Du musst sichergehen, dass dein Extruder noch schnell genug arbeitet. Wenn er zu langsam ist, kann der gedruckte Bereich überhitzen. Dies kann zu weiteren Qualitätsproblemen führen.

Nachbearbeitung deiner Prints

Das Entfernen von Stützen oder das Beseitigen von kleinen Unebenheiten kann mit einem scharfen Bastelmesser oder Schmirgelpapier erfolgen, vor allem, wenn eine Lackierung oder Politur ansteht.

Einige Kunststoffe, wie ABS, lassen sich sehr gut mit einer Aceton-Dampfbehandlung bearbeiten. Obwohl das Ergebnis schön glänzend ist, kann der Kunststoff aufgelöst werden und das Modell beschädigen.

Bonus-Tipp

Ich gebe es zu, die Liste der Tipps ist recht lang und mag auf einen Einsteiger auch etwas verwirrend wirken. Daher kommt ganz zum Schluss der wichtigste Tipp: Lass dich nicht unterkriegen! 3D-Drucken ist ein tolles Hobby, benötigt aber Zeit und Geduld. Mit jedem Fehler und jedem fehlerhaften Druck lernst du etwas dazu. Und vergiss nicht: Hab einfach Spaß! 😉

Schreibe einen Kommentar