Wirkt Tebonin bei Tinnitus? – Erfahrungen von Patienten

Was ist Tebonin?

 

Tebonin ist eine Nichtmedikamentöse Therapie bei Ohrgeräuschen, Tinnitus, Schwindel und nachlassender Gedächtnisleistung von der Firma Schwabe. Die Tebonin Erfahrungen bei der Behandlung von Tinnitus und Ohrgeräuschen möchte ich in diesem Beitrag aus dem Internet zusammentragen.

Tebonin gibt es als Tebonin 120mg , Tebonin intens 120mg und Tebonin konzent mit 240mg. Der Wirkstoff in den Tabletten ist ein Ginkgo Spezialextrakt. Ginkkgo hat in der Medizin mit seiner durchblutungsfördernden Wirkung schon eine lange Tradition. Im Gegensatz zu normalen Extrakten sind im Spezialextrakt auch Flavonglykoside, Ginkgolide und Bilobalid enthalten.Durch das den weitreichenden Wirkmechanismus und die durchblutungsfördernde Wirkung können nachlassende Gedächtnisleistung sowie Schwindel, Ohrgeräusche und Tinnitus gelindert werden.

Was sind Ohrgeräusche und Tinnitus?

Ohrgeräusche und Tinnitus (auch Hörsturz) können in vielen Ausprägungen auftreten und haben teils sehr verschiedene Ursachen. So kann Tinnitus als Klingeln, Brummen, Pfeifen oder Rauschen empfunden werden. Von einem akuten Tinnitus spricht man bei einer Dauer von unter drei Monaten, dauern die unangenehmen Geräusche länger an, spricht man von einem chronischen Tinnitus. Die subjektive Wahrnehmung und Ausprägung des Leidens kann von Person zu Person sehr unterschiedlich sein.

Mit knapp 10 Millionen Tinnitus-Betroffenen in Deutschland leider fast jeder achte unter den unangenehmen Ohrgeräuschen. Teils ist die Ausprägung so massiv, dass sich Betroffene aus dem normalen Leben sehr zurückziehen. Andere hingegen nehmen die Geräusche kaum wahr oder können sie mit etwas Übung und Ablenkung „ausblenden“

Auslöser für akuten Tinnitus, der dann auch in chronische Tinnitus übergehen kann, können ein Knalltrauma durch plötzlich auftretende laute Geräusche(Knall, Schuss, etc.), starker Stress oder auch sehr laute Musik sein.

Wie kann Tinnitus behandelt werden?

Als erstes sollte natürlich immer ein HNO-Arzt aufgesucht werden, der der Ursache für die Ohrgeräusche suchen und eine Behandlung einleiten kann. Natürlich gibt es auch viele freiverkäufliche Mittel mit denen man Tinnitus und Ohrgeräusche unterstützend behandeln kann. Neben dem hier besprochenen Tebonin gibt es auch noch das homöopathische Sonosan.

Wie ist die Erfahrung mit Tebonin bei Tinnitus?

Basierend auf Berichten von Patienten die ich aus dem Internet zusammengetragen habe sind die Erfahrungen mit Tebonin folgende:

  • Laut Sanego wird die Wirksamkeit von Tebonin recht gut bewertet. Auch die Verträglichkeit ist sehr hoch. Fast die Hälfte der Patienten hat keine Nebenwirkungen, knappe 10% klagen lediglich über Hautrötungen, Kopfschmerzen oder Sehstörungen.
  • Ein Patient nimmt seit 2 Monaten Tebonin konzent und klagt über Kopfschmerzen und Sehstörungen. Vorher hat er es vergeblich mit Pentoxyllin und Infusionen versucht. Er beschreibt die Wirkung von Tebonin als leicht wirksam.
  • Ein weiterer Patient nimmt Tebonin nach einem Hörsturz ein. Er konnte tiefe Töne (Autos, Stimmen) kaum noch hören. Ihm wurde vom HNO-Arzt Tebonin intens verschrieben. Nach einigen Wochen Einnahme und Akupunktur waren dir Ohrgeräusche wieder verschwunden.
  • Eine Patientin berichtet bei Sanego über gute Wirksamkeit von Tebonin, allerdings zu einem hohen Preis.
  • Bei einem pulssynchronen Tinnitus, der an Intensität gewinnt, hat ein weiterer Patient Tebonin eingenommen. Er berichtet dass die Geräusche besser wurden, womöglich durch die durchblutungsfördernde Wirkung des Ginkgo.
  • Auf GuteFrage berichtet ein Nutzer über Fragwürdige Wirkung von Tebonin. Nach Einnahme wurde ihm schlecht und er bekam Bauchkrämpfe. Eine weitere Einnahme war daher nicht möglich.

Was gibt es für Alternativen zu Tebonin?

Möchte man es weiterhin mit einem Gingko Extrakt versuchen so Gingium, Gingobeta,  Ginglioba oder Sonosan. Auch ist Ginkgo-Extrakt ohne Markennamen erhältlich.

Allerdings gibt es noch andere Möglichkeiten Tinnitus und Ohrgeräusche zu behandeln. So wird von HNO-Ärzten oft mit Kortison oder einer Infusion bahandelt. Auch ob es sich bei den Ohrgeräuschen um Morbus Maniere handelt sollte abgeklärt werden.

Auch eine Tinnitus-Therapie mit Musik (auch TNMNT Tailor Made Notched Music Training) kann sehr hilfreich sein. Hierbei wird den Patienten mit einer Musiktherapie geholfen. Erfolge können sich hier bereits nach einigen Monaten zeigen.
Der Patient sucht sich hier mehrere Lieblings-Musikstücke heraus. Elektronisch werden dann genau die Frequenzen aus der Musik gefiltert, die der Tinnitus Frequenz des Patienten entsprechen. Dieser Musik sollte dann 1-2 Stunden täglich gelauscht werden.

Eine Hyperbare Sauerstofftherapie kann bei durch lauten Knall entstandenen Tinnitus oder einem Hörsturz helfen. Diese Behandlungsmethode nennt sich Sauerstoffüberdrucktherapie und kann bereits nach wenigen Wochen zu einem Erfolg führen. Der Patient setzt sich dabei jeden Tag für ein-zwei Wochen in eine Druckkammer in der ein Überdruck von 1.4 -1,8 bar erzeugt wird. Gleichzeitig atmen die Patienten über eine Maske reinen Sauerstoff ein.

Ein so genanntes Tinnitus-Counseling kann bei der Bewältigung und Verbesserung des Tinnitus helfen.Hierbei wird die Entstehung erläutert und der Umgang mit dem Tinnitus trainiert. Ebenso können Verhaltenstherapeutische Ansätze oder eine Physiotherapie in Kombination mit Körpertherapien (Tai Chi, Hydrotherapie, Biofeedback) Linderungen bei Tinnitus verschaffen. 

Bücher und Medikamente zu Tinnitus

Von Tebonin gibt es mittlerweile verschiedene Produkte in verschiedenen Konzentrationen.

Tebonin 40 mg ist das am schwächsten dosierte Medikament aus der Serie. Knapp die dreiface Menge an Gingko enthält Tebonin 120 mg, das in Packungen zu je 30 Filmtabletten erhältlich ist. Noch stärker dosiert ist Tebonin konzent mit 240 mg Gingkoextrakt.

Wer noch mehr benötigt kann von anderen Herstellern bis zu 500 mg Gingko-Extrakt bekommen.

Neben der Behandlung von Tinnitus kann Tebonin und der darin enthaltenen Ginkgo-Extrakt auch bei Schwindel und nachlassender Gedächtnisleistung helfen.

Tebonin 240mg konzent soll dabei mit dem, seit vielen Jahrzehnten bewährten, Ginkgo helfen. Durch die Verbesserung der Fließfähigkeit des Blutes werden auch die feinen Kapillare besser durchblutet und alle Hirnbereiche besser mit Sauerstoff versorgt. Und das ohne die Gerinnungseigenschaften des Blutes zu verändern.

Zusätzlich soll Tebonin konzent 240 mg dabei helfen die Veränderbarkeit des Netzwerkes der Nerven zu steigern, damit besser und schneller Kontakte zwischen den einzelnen Nervenzellen geknüpft werden können. Nach zwei bis vier Wochen regelmäßiger Einnahme sollen die ersten Anzeichen für eine Verbesserung der Hirnfunktionen eintreten.

Die Dosierung liegt hier bei 2 x einer halben Tablette Tebonin konzent 240 mg täglich.

Aber auch bei Schwindel im Alter soll Tebonin hilfreich sein können. Dabei ist die wirkungsweise ähnlich wie bei der Behandlung von Tinnitus und der Gedächtnisleistung. Die gesteigerte Durchblutung kann dabei helfen, Schwindel und Unsicherheiten zu reduzieren.

Die Tagesdosis liegt hier bei 120 – 240 mg Tebonin über einen Zeitraum von mindestens 3-4 Wochen.

Das könnte Dich auch interessieren...

2 Antworten

  1. Manfred Bachert 76 j. Alt sagt:

    Ich habe Tebonin 120mg in der Apotheke gekauft, weil ich an einem immerwieder auftretenden Drehschwindel verbunden mit einer Kreislaufschwäche leide. Die Ursache hierfür ist mir nicht bekannt .

  2. Manfred Bauchert, 76 j. Alt sagt:

    Ich habe Tebonib 120 mg in der Apotheke gekauft weil einen immerwieder auftretenden Drehschwindel habe, verbunden mit einer Kreislaufschwäche. Ohrengeräusche kommen hinzu.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.