Phonebloks – Das erweiterbare Smartphone

Phonebloks SmartphoneDie Idee, die der niederländische Designer, Dave Hakkens, hat ist fast schon visionär. Ein modular aufgebautes Smartphone mit Android Betriebssystem, das den einfachen Tausch und sogar eine Erweiterung eines Smartphones möglich macht. Geboren aus dem Wunsch, bei einem defekt eine Smartphone nicht immer wegwerfen zu müssen weil Komponenten nur schwer getauscht werden können, entstand die Idee eine Modular aufgebauten Smartphones, kurz Phonebloks. Dabei sitzen die „Block-Module“, auf einem Board und können bei Bedarf einfach ausgetauscht werden. Aber nicht nur das soll möglich sein, sondern sogar eine Erweiterung oder Anpassung an eigene Bedürfnisse oder die aktuelle technische Entwicklung.  Ist einem beispielsweise die Kamera wichtig, könnte man ein Modul mit einer besseren Kamera einsetzen. Ebenso einen stärkeren Akku oder auch eine Speichererweiterung. Da die ganze Plattform Open Source ist sollen natürlich auch andere Hersteller mitmachen dürfen. Zum Vorteil des ganzen Projektes. So wäre es dann vielleicht sogar möglich zwischen Kameramodulen verschiedener Hersteller, wie zum Beispiel Canon, Nikon oder einem anderen etablierten Hersteller, wählen zu können. Ebenso natürlich bei allen anderen Modulen. Auch eine Übertragung des ganzen Konzeptes auf  Tablet-PCs ist bereits angedacht.

Das ganze System soll dabei so offen gestaltet werden, dass jede Firma, oder auch jeder ambitionierte „Bastler“ ein Modul selber entwickeln kann. Das ganze klingt wie ein Traum und ist erst einmal eine tolle Idee. Die unglaublichen Müllberge die auch durch veraltete oder defekte Elektronik immer weiter gesteigert werden könnten so bekämpft werden. Man müsste als Smartphone Fan nicht jedes Jahr sein Smartphone gegen ein neues Modell tauschen sondern könnte ganz gezielt den eigenen Bedürfnissen entsprechend aufrüsten.

Phonebloks: Probleme bei der Umsetzung der Smartphone-Revolution

Doch so gut die Idee eigentlich ist, scheinbar gibt es Probleme bei der wirklichen Umsetzung. So werden vermutlich viele Chiphersteller das neue Phonebloks System eher nicht unterstützen, da es ja Ihrem Absatz entgegenwirken soll. Auch wird der Preis eines modular aufgebauten und erweiterbaren Smartphones wohl auch in der Größe des Smartphones liegen.  Der Formfaktor und das Gewicht werden wahrscheinlich eher negativ auf Kunden wirken.
Die kompakte Größe vieler moderner Smartphone wird natürlich auch durch Kombination von Komponenten in einem Bauteil erreicht. So sind Grafikchip und Prozessor häufig in einem Element untergebracht. Ebenso wie WiFi oder Bluetooth-Module, die auch häufig im Prozessor integriert sind. Dies steht natürlich im Gegensatz zum Phonebloks-Konzept, könnte aber zu einem größeren Problem führen, da der Platz im Inneren eines Smartphones nun mal sehr begrenzt ist. Denn niemand möchte statt eines eleganten und flachen Smartphones wieder einen „Kommunikations-Knochen“ wie in den 90er Jahren am Ohr haben.

So gut das Konzept des modularen Smartphones, das sogar hilft den Elektronik-Müll zu vermeiden, auch ist, leider wird es wahrscheinlich eher nicht umsetzbar sein. Vielleicht kann man bei dem Konzept aber doch noch etwas lernen. Es wäre doch schön, wenn wieder mehr Smartphone-Hersteller austauschbare Akkus oder auch Ersatzteile für Ihre Geräte bieten würden. Das würde auch den Elektronik-Müll drastisch reduzieren.

You may also like...

6 Antworten

  1. Gerrit sagt:

    Ich kann mich nur Manuel anschließen: Einen tollen Blog hast du und ich finde diese Variante echt gut. Ich bin dann auch mal auf Januar 2015 gespannt 😉

    Grüße
    Gerrit

  2. Manuel sagt:

    Hallo, erst mal einen richtig schönen Blog hast du hier. Ich finde so ein Handy gar nicht so schlecht, zumindest im Zusammenhang von Ersatzteilen und der Umwelt. Dein Artikel ist ja jetzt schon ein wenig her aber ich habe jetzt gehört das Google so ein Handy im Januar 2015 auf den Markt bringen möchte. Naja man wird sehen ob es sich durchsetzt.

    Gruß Manuel

  3. Karsten sagt:

    Absolut richtig und wichtig, um Ressourcen zu schonen. Motorola scheint ja so ein Modell in der Pipeline zu haben, wäre doch ein super Comeback-Produkt für den früheren Helden 🙂 Ich bin auf jeden Fall gespannt und hoffe, dass sich das durchsetzt.

  4. Ich halte diesen Denkanstoß schon für wichtig, auch wenn die Idee von großen Konzernen nicht 1 zu 1 umgesetzt werden kann, zumindest nicht im kapitalistischen System. Aber wer weiss? Apple war auch mal ne kleine Garagenklitsche 😉

  5. Klingt für mich nach einer Klasse Innovation!
    Das System kennt man ja von den Apple Towern 😉

    Grüße Vojta

  6. Fänd ich Super! Wechsle Ständig mein Phone und immer kommen neue Aktuellere.
    Fänd diese Variante echt gut! Solang die Teile nicht unbezahlbar sind und es sich lohnt sie zu kaufen, versteht sich!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.